Die aktuelle Datenlage zum Coronavirus ist aus Sicht von Experten noch sehr dünn.
Die aktuelle Datenlage zum Coronavirus ist aus Sicht von Experten noch sehr dünn.
Foto: imago images/Action Pictures

Berlin - Ob Ärzte, Politiker oder Unternehmer – im Kampf gegen die Corona-Krise sind alle auf möglichst aussagekräftige Zahlen und Trends angewiesen. Die aktuelle Datenlage – zum Beispiel Informationen über die Zahl der tatsächlich Infizierten oder die Sterblichkeitsrate – ist aus Sicht von Experten wie dem Medizinstatistiker Gerd Antes noch viel zu dünn. Eine solide Zahlenbasis wäre demnach „extrem wichtig“, unter anderem, um gegen die Verunsicherung in der Bevölkerung arbeiten zu können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.