Für gewöhnlich folgt das Wetter eines Jahres einem vergleichsweise klaren Rhythmus: Im Januar ist es kälter als im Februar, der April ist meist wechselhaft, der Mai gibt einen Vorgeschmack auf den Sommer - und so weiter und so weiter. Im vergangenen Jahr allerdings schienen diese Regeln außer Kraft gesetzt: Der März war so wechselhaft wie ein April, der April hingegen fast sommerlich, der Mai durchwachsen und der Juni kühl. Richtig warm wurde es erst im Juli, blieb es dann bis Ende September. Der November schließlich war mild, kalt wurde es erst Mitte Dezember.Und dennoch: Trotz des Durcheinanders geht das Jahr 2009 als vergleichsweise durchschnittliches in die Wetter-Statistik ein: Mit 1 750 Stunden lag die Sonnenscheindauer kaum über dem Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990 (1 670 Stunden). Auch die Niederschlagssumme wich nur wenig vom sogenannten langjährigen Mittelwert ab: 2009 fielen 633 Liter pro Quadratmeter, 50 Liter mehr als gewöhnlich. Ungewöhnlich war nur die Temperatur: Mit 10,3 Grad war 2009 1,5 Grad wärmer als die Jahre 1961 bis 1990.Den Dezember 2009 dürften die meisten allerdings als ziemlich kalt in Erinnerung haben: Schließlich war es in der Monatsmitte ungewöhnlich eisig, an sechs aufeinanderfolgenden Tagen herrschte auch tagsüber Frost. Gleichwohl lag das Monatsmittel nur 0,8 Grad unter dem langjährigen Monatsmittel der Jahre 1961 bis 1990. Verantwortlich dafür war der milde Start. Dafür ging es in den Nächten meist eisig zu: Seit dem 12. Dezember herrschte durchgängig Nachtfrost.Und mit Nachtfrost geht es zunächst auch weiter. "Wir bekommen ruhiges und trockenes Winterwetter", sagt Meteorologe Stefan Zender vom privaten Wetterdienst Wetterkontor. In den kommenden Tagen werden tagsüber maximal minus 5 Grad erwartet, nachts könne der Frost bei klarem Himmel sogar zweistellige Werte erreichen. Am Mittwoch stellt sich leichter Schneefall ein, ab Donnerstag wird es milder. Ab Freitag und am Wochenende ist mit kräftigerem Schneefall zu rechnen. "Der Schnee bleibt auch liegen", sagt Zender.------------------------------Wetter-Rekorde: Von 32,8 Grad bis zu minus 18,9 GradJahresdurchschnitt: Das vergangene Jahr war ungewöhnlich mild. Im Durchschnitt aller Tage und Nächte wurden 10,4 Grad gemessen, die Jahre 1961 bis 1990 waren hingegen nur 8,8 Grad warm. Damit gehört das Jahr 2009 zu den wärmsten zehn Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor mehr als 100 Jahren.Hitzerekord: Der heißeste Tag des Jahres 2009 war der 16. August mit 32,8 Grad. Dieser Höchstwert liegt allerdings noch fünf Grad unter dem Spitzenreiter der vergangenen 100 Jahre. Am 11. Juli 1959 wurden in Dahlem 37,8 Grad gemessen. Der heißeste Tag des Jahres 2008 war der 1. August mit 34,5 Grad.Kälterekord: Der kälteste Tag des vergangenen Jahres war der 19. Dezember. Selbst tagsüber stiegen die Werte nicht über minus 10,9 Grad. Der niedrigste Wert des gesamten Jahres wurde am Morgen des 7. Januar gemessen - minus 18,9 Grad.Sonnenschein: Der sonnenreichste Tag war der 25. Mai, als sich die Sonne 14,9 Stunden blicken ließ. An 69 von 365 Tagen schien sie übrigens überhaupt nicht - also fast an jedem fünften Tag.Niederschlag: Der meiste Niederschlag fiel am 2. November (21,3 Liter pro Quadratmeter). Das waren fast vier Liter mehr als im gesamten Monat Januar.Trockenheit: Mit nur 3,6 Litern Regen pro Quadratmeter war der April der trockenste Monat des gesamten Jahres. Es regnete lediglich an zwei Tagen. Der April 2007 war allerdings noch etwas trockener: Es fielen nur 2,1 Liter Regen pro Quadratmeter - verteilt auf vier Tage. In den Jahren 1961 bis 1990 gingen im April durchschnittlich 40,9 Liter Regen runter.Der besondere Monat: Verglichen mit den Jahren 1961 bis 1990 war der April auch der größte Abweichler in Sachen Temperatur - mit 13,5 Grad lag er 4,9 Grad über dem Durchschnitt. Zugleich war er auch der sonnenreichste April: Statt 163 (Durchschnitt) gab es 300 Sonnenstunden.------------------------------Grafik: Der Dezember begann vergleichsweise mild, wurde dann aber eisig. In der Nacht zum 19. Dezember sanken die Werte auf minus 14,1 Grad.Grafik: Durchschnittstemperaturen (2009; 1961 bis 1990)Grafik: Durchschnittlicher Niederschlag (2009; 1961 bis 1990)Foto: Sonne satt: 2009 zählt zu den zehn wärmsten Jahren seit mehr als 100 Jahren.Foto: Goldener Oktober: Wenig Sonne und viel Niederschlag, aber dafür eine wunderschöne Laubfärbung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.