Als Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker sich 1966 zu "Cream" zusammenschlossen, war das die Geburtsstunde der ersten Super-Group der Pop-Geschichte. Grenzen zwischen Pop, Blues und Jazz? Kein Problem für die Dreierbande, die von einem Rock-Fundament aus neues Terrain bis hin zu Jazz-Improvisationen erkundete. Nach nur zwei Jahren brachen musikalische Ego-Trips und menschliche Differenzen dem Trio das Genick. Clapton avancierte zum Popstar, Baker und Bruce näherten sich immer stärker dem Jazzrock-Metier. Ein Vierteljahrhundert nach dem überraschenden Ende von Cream gibt es musikalisch eine Wiedergeburt, allerdings ohne Eric Clapton, der durch den zum Blues konvertierten Gitarristen Gar>, Moore ersetzt wird. Als Bassist Jack Bruce im vergangenen Jahr seinen SO. Geburtstag feierte, trommelte Ginger Baker ein Ständchen und überzeugte Gary Moore als Clapton-Kopie.Was lag also näher, als an alte Zeiten anzuknüpfen und Cream zu reanimieren mit Moore als Clapton-Ersatz? Das Studio-Ergebnis liegt mit "Around The Next Dream" (Virgin Records) unter dem Kürzel BBM jetzt vor und klingt so, als ob die Zeit stehengeblieben sei. Klar, die Tonqualität ist hörbar besser, Songstrickmuster und Spielweisen aber haben hohen Wiedererkennungswert. Baker setzt in seiner Trommelburg ebenso kräftige wie virtuose Akzente, Bruce ist noch immer ein vorzüglicher Bassist, und Moore hält sich im Studio an Claptons Maßstäbe. Auf dem Live-Auftritt in Weißensee lasten hohe Erwartungen. Vielleicht haben die drei recht getan, nicht als Cream, sondern unter BBM ein Comeback zu wagen.Philip LukasSonntag, 19 Uhr, Freilichtbühne Weißensee.BBM -- die Band nach Cream.