Kubilay Sarikaya hat sich Sofakissen unters Hemd gesteckt und elastische Hosenträger um die Schulter geschnallt. Sonst würde ihm die grüne Kordhose an den Knöcheln hängen. Der 25-jährige Türke sieht zum Lachen aus. So soll es auch sein. Schließlich spielt er den Gasinstallateur Antonio in der Komödie "Hadi Öldürsene Canikom" (Los, töte mich, mein Schätzchen). Am Ende des Stückes wird er tot auf der Bühne des türkischen Theaters "Tiyatrom" liegen umgebracht von zwei tattrigen Witwen, die den armen Handwerker für einen Betrüger halten. "Wir spielen nicht nur Komödien von türkischen Autoren." Das ist dem Direktor des Theaters an der Alten Jakobstraße in Kreuzberg, Yekta Arman, wichtig. Die professionellen Darsteller spielen auch Klassiker, die die deutschen Zuschauer kennen: "Maria Magdalena" von Friedrich Hebbel, oder "Zeit der Schuldlosen" von Siegfried Lenz. Die türkischen Seniorenvereine lassen keine der Abend-Vorstellungen aus. Vormittags schauen sich Schulklassen "Kalif Storch" oder "Ali Baba und die 40 Räuber" an. Die älteren Zuschauer kommen, weil sie deutsche Aufführungen nicht verstehen würden, sagt Arman. Viele jüngere kämen, um sich "schönes Türkisch" ohne den Berliner Einschlag anzuhören. Für das Theaterfest, das "Tiyatrom" gemeinsam mit dem ebenfalls türkischen Theater "Diyalog" vom 30. September bis zum 23. Oktober feiert, hat sich das Ensemble Gäste aus Venedig, St. Petersburg und Istanbul eingeladen. Anlass für das Fest ist das 15-jährige Bestehen von "Tiyatrom".Kubilay Sarikaya hat das Ablesen des Gaszählers schon x-mal wiederholt und auch seinen Tod erlebt er gleich mehrmals. Jeden Tag proben die jungen Schauspieler sechs bis acht Stunden. Immer wieder erklärt ihnen Regisseur Yüksel Yolcu, wie sie die Worte betonen oder das Publikum anblicken sollen. Der 31-jährige Cem Sultan Ungan, der mit Kubilay Sarikaya auf der Bühne steht, hat schon im ZDF-Fernsehfilm "Zweieinhalb Minuten" die Hauptrolle gespielt jetzt steht er in Kreuzberg auf der Bühne. "Das ist das erste türkische Stück, in dem ich mitspiele", sagt er, in seiner Muttersprache unterhält er die Landsleute. Das Theaterfest findet vom 30. September bis zum 23. Oktober statt. Die Stücke werden im "Tiyatrom" in der Alten Jakobstraße 12 und (Tel. 615 20 20) "Ballhaus Naunynstraße" in der Naunynstraße 27 (Tel. 25 88 66 55) aufgeführt.