Es gibt Fragen, die würden Dogmatiker wohl mit dem Bann wegen Ketzerei belegen, aber diese hier muss erlaubt sein: Was haben "Tutti Frutti" und das "Wort zum Sonntag" gemeinsam? Die Quoten waren mal glänzend, aber gesehen haben will es eigentlich niemand, weder die RTL-Stripteaseshow noch die Fernsehpredigt zwischen "Tagesthemen" und Blockbuster - als wären blitzende Busen so anstößig wie erbauliche Worte zur Nacht.Immerhin, die Kurzandacht erlebt eine späte Genugtuung: Während "Tutti Frutti" nach zwei Jahren 1992 die Segel strich, schippert das Sonntagswort weiter im sicheren Fahrwasser des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, dessen Gründungsvertrag ihm Bestandsschutz zusichert. An nahezu jedem Wochenende, seit Theodor Heuss Bundespräsident wurde und Hannover96 zuletzt Fußballmeister, sprachen katholische und evangelische Theologen, je 145 insgesamt, erst zehn, nun vier Minuten im wöchentlichen Wechsel über Gott in der Höhe und zusehends auch über die Welt darunter.Als es nur zwei Sender gab, saßen bis zu 16 Millionen Menschen vor dem Fernseher. Heute sind es kaum ein Zehntel davon, und selbst wenn sich an diesem Sonnabend Papst Benedikt XVI. die Ehre gibt, dürften die Topwerte unerreichbar sein.------------------------------2400 Sendungen seit 1954 in der ARDFast sechs Jahrzehnte läuft das "Wort zum Sonntag" schon in der ARD. Die Geschichte eines Formats in wichtigen Daten:1954Ein Kabelbruch verhindert das Debüt am Tag der Arbeit. Protestanten dagegen werfen den TV-kritischen Papisten Sabotage vor. Statt des Aachener Prälaten Mund spricht eine Woche später der Hamburger Pastor Dittmann übers Sehen und Hören.1969Liselotte Nold vom Bayerischen Mütterdienst spricht als erste Frau das "Wort zum Sonntag".1977Der evangelische Pfarrer Jörg Zink aus Hessen legt als erster Sprecher aus aktuellem Anlass sein Manuskript beiseite und redet frei über die Entführung der "Landshut" nach Mogadischu. So viel Politik in der Sendung galt bis dahin als unschicklich.1979Für ein Politikum sorgt Zink in einer seiner gut 100 Predigten, als er im November die Umweltzerstörung beklagt und den Grünen so angeblich zum Einzug in den ersten deutschen Landtag in Baden-Württemberg verhilft.1983Isa Vermehren ist ein echtes Original. Die Lübecker Ordensschwester mischt das Format bis in die Neunziger mit ihrer frischen Art im vollen Ornat auf. Kein Wunder: Vor ihrem Gelübde war sie Kabarettistin, die dafür im NS-Regime sogar im KZ gelandet war. Das ZDF verfilmt gerade Isa Vermehrens Lebensgeschichte mit Nadja Uhl und Iris Berben.1987Im April spricht mit Johannes Paul II. erstmals ein Papst das "Wort zum Sonntag". Die Sendung erzielt nicht nur eine Rekordeinschaltquote, sondern gilt zu dieser Zeit als politisches Signal Richtung Ostblock, dem der Pole kritisch gegenübersteht.2000Erstmals wird live von der Reeperbahn gesendet, wo die offizielle Party des Eurovision Song Contests stattfindet. Gegen das johlende Publikum und Stefan Raab hat es Pastorin Andrea Schneider aus Oldenburg indes schwer.2009Die ARD rechtfertigt 54 Millionen Euro für die Übertragung der Kämpfe des Boxstalls Sauerland auch damit, dass andere Sendungen davon profitieren. Das "Wort zum Sonntag" hatte während eines Live-Kampfes seine Zuschauerzahl verdoppelt.