Um die Zukunft der Ukraine sollte es gehen. Die „Ukraine: gemeinsam denken“, so das Motto der Veranstaltung, die am Wochenende amerikanische, europäische, ukrainische und russische Intellektuelle in Kiew zusammenführte. Das setzt zumindest voraus, das Land, der Staat habe eine Zukunft, und es gäbe so etwas wie ein ukrainisches Gemeinwesen. Einige berufene wie unberufene Zeitzeugen meinen ja, nichts dergleichen erkennen zu können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.