Debütanten

Australien wurde am Wochenende zum olympischen Testgelände ausgerufen. Geprüft wurden die Sport-Bedingungen zu Fuß, per Fahrrad und per Schwimmbewegung. In Perth ermittelten die Triathleten ihre Weltmeister, bevor sie im September an der Ostküste in Sydney olympisch debütieren. In allgemeiner Freude hat der Test nicht geendet. Die Laufstrecke der Frauen war angeblich zu kurz, die der Männer zu lang, einige Nationen legten Beschwerde ein. Einen "traurigen Witz" nannte die Zeitung "The Australian" die WM, bei der das Landeskind Nicole Hackett den Titel gewann. So weit aber wollte der deutsche Verbandspräsident Martin Engelhardt nicht gehen: "Ob gezielt manipuliert wurde, um den australischen Sieg zu retten, kann ich nicht sagen."Dafür berichtete Engelhardt von Reiseeindrücken, die er unter dem Stichwort "völlige Willkür" zusammenfasste. In Perth tagte auch der Kongress des Triathlon-Weltverbandes ITU, und die Wiederwahl des Präsidenten Les McDonald (Kanada) ging laut Engelhardt, der sich vergeblich um das Amt des ITU-Generalsekretärs bemühte, in einem "Klima der Angst und Einschüchterung" vonstatten. Bodyguards seien am Abstimmungssaal postiert gewesen. Die Tagesordnung wurde kurzfristig geändert. 13 Nationen, die nach Meinung der deutschen Delegation zur Opposition zu rechnen waren, seien ausgeschlossen worden, weil sie ihre Beiträge nicht gezahlt hatten. Derlei Zustände, so übel sie sind, stellen keine Neuigkeit bei Kampfabstimmungen in internationalen Verbänden dar. Erstaunen muss vielmehr, dass sich jede Seite auf Unterstützung aus dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) berief. Les McDonald konnte auf die Hilfe seines japanischen Vizepräsidenten Chiharu Igaya, Mitglied der IOC-Exekutive, vertrauen. Reformer Engelhardt sah seine Position vom IOC-Exekutivmitglied Thomas Bach gestützt. Dass jede Partei, Präsident sowie Herausfordererin Erika König-Zens (Österreich), den alleinigen Anspruch reklamierte, Triathlon auch 2004 im Olympiaprogramm halten zu können, ist somit verständlich.Zunächst aber muss Triathlon in Sydney noch debütieren. Nach den Vorfällen auf der Strecke und beim Kongress hat sich die neue Olympia-Sportart schon jetzt als wahre Bereicherung erwiesen. Willkommen in der olympischen Familie.