DAHLEM. Der Botanische Garten musste gestern Mittag eine seiner größten Attraktionen, das Große Tropenhaus, außerplanmäßig schließen. Der Grund sind defekte Deckenlampen. Bei Reparaturen hatten Bauarbeiter entdeckt, dass wegen völlig verrosteter Fassungen einige der ein Meter langen Leuchten herunterzustürzen drohen. Daraufhin ordnete die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung als verantwortliche Behörde an, das Haus bis auf Weiteres zu schließen. Die Lampen sollen jetzt gesichert werden. "Wir versuchen, so schnell wie möglich wieder zu öffnen", sagte Brigitte Zimmer, die Sprecherin des Botanischen Gartens. Das Große Tropenhaus, die größte Stahl-Glas-Konstruktion der Welt, ist seit 1910 der Öffentlichkeit zugänglich. Es erlitt im Zweiten Weltkrieg große Schäden und wurde 1968 wiedereröffnet. In dem 60 Meter langen und 30 Meter breiten Gewächshaus sind tausend verschiedene Pflanzen zu sehen, es gibt einen Wasserfall mit einer Landschaft für Koi-Fische und einen Riesenbambus. "Seit 1968 wurden die 96 Lampen nicht ersetzt", sagte Brigitte Zimmer. Überdies sei das gesamte Haus baulich in einem sehr schlechten Zustand. Die Kosten für eine Sanierung betragen 12,5 Millionen Euro. (gäd.)