Mehr als 1 000 Quadratmeter Wand, beklebt mit fünf bis zehn Zentimeter breitem Klebeband, englisch Tape: Was seit einigen Tagen am leer stehenden Stadtbad Wedding an der Gerichtstraße angebracht wird, soll das größte jemals geklebte Tape Art Outdoor-Bild der Welt werden - und eine neue Spielart der Street Art in Deutschland verbreiten.Der Berliner Künstler mit dem Pseudonym El Bocho - bekannt wurde er mit der Figur Littly Lucy, die immer ihre Katze quält und die an vielen Hauswänden in der Innenstadt zu sehen ist - will innerhalb von zwei Wochen das abstrakt-stilisierte Porträt einer Frau mit farbigen Klebebändern auf die 15 mal 70 Meter große Fassade bringen, "And then we take Berlin" soll daneben stehen. Die Frau ist Schauspielerin und die Muse des 31-jährigen Street-Art-Künstlers. Damit am 1. Juli alles fertig ist, müssen El Bocho und seine Helfer noch ein paar Sonderschichten einlegen - dann eröffnet in dem ehemaligen Schwimmbad die Ausstellung "Urban Affairs Extended" mit Street-Art-Künstlern aus aller Welt. Dort wird man auch Tape Art auf Leinwand von El Bocho kaufen können. Am 4. Juli wird das Fassadenwerk offiziell präsentiert. "Ich hoffe, das Band bleibt so lange an der Wand", sagt der Künstler.Tape Art ist in Berlin so neu, dass es kaum Erfahrungen damit gibt. El Bocho ist Pionier der Straßenkunst-Spielart, die in den USA schon sehr viel bekannter ist. Das liegt auch daran, dass Klebebänder dort weitaus billiger sind und viel selbstverständlicher für alles mögliche eingesetzt werden. El Bocho wurde von den Betreibern eines Klebeband-Ladens in der Nähe angesprochen, ob er zum Modefestival Wedding Dress eine Wand mit Klebeband gestalten wolle. Er probierte das Material aus und fand Gefallen daran. "Ich finde es gut, dass man sich noch mehr reduzieren muss, weil die Farbauswahl begrenzt ist und es nicht alle Strichstärken gibt", sagt er. Viel schneller und billiger wäre es zwar, das Bild einfach zu malen, aber längst nicht so spannend, sagt er. Man müsse ganz neu nachdenken um bestimmte Sachen umsetzen zu können. Hauttöne bekommt der Künstler zum Beispiel hin, indem er dunklere Töne mit halbtransparentem Band überklebt.El Bocho hat zu Hause auf Leinwänden und Holzstücken mit Tapes experimentiert, das Bild am Stadtbad ist das größte, das er jemals im öffentlichen Raum gemacht hat. Er rechnet fest damit, dass, wenn in einschlägigen Blogs erstmals Bilder davon auftauchen, viele die Technik ausprobieren werden. Darüber würden sich die Macher des Ladens Klebeland bestimmt freuen. Anfang des Jahres eröffneten sie in der Reinickendorfer Straße 51 in Wedding den ersten Laden Deutschlands, der ausschließlich Klebebänder führt. Sie sponsern das Material für El Bochos Riesen-Bild. Für ihn ist die Arbeit auf dem haushohen Gerüst auch ein bisschen Therapie: Er hat "sehr krasse Höhenangst".------------------------------Urban Affairs Extended im Stadtbad Wedding, Gerichtstr. 65. 1. Juli bis 31. Juli. Di-Sa 14-20 Uhr.------------------------------Foto: Eigentlich beklebt El Bocho Wände. Als Street Artist möchte er anonym bleiben. Anders als andere Arbeiten entsteht das Bild am Stadtbad aber völlig legal.