Der Beruf des Masseurs und medizinischen Bademeisters verlangt Fleiß, Ausdauer und Fitness: Behutsam zum Menschen

Wer nicht völlig gesund ist, sollte diesen Beruf lieber nicht ergreifen", sagt Renate Schreiter. Sie leitet seit 1987 die Staatliche Berufsfachschule für Masseure und medizinische Bademeister in Erlangen. Die Schule gehört zu den wenigen in Deutschland, an der die Teilnehmer kein Schulgeld entrichten müssen. In Berlin beispielsweise kostet die Ausbildung an einer Berufsfachschule zum staatlich geprüften Masseur und medizinischen Bademeister rund dreihundert Euro monatlich -plus Aufnahme- und Prüfungsgebühren.Der Masseur und medizinische Bademeister arbeitet in Kliniken, im Rehabilitationsbereich, in der Altenpflege und immer häufiger auch im Wellness- und Kosmetikbereich oder gar als Personal Trainer. "Wichtig ist, dass man gut mit Menschen umgehen kann und ein freundliches Wesen hat", sagt Renate Schreiter. In welchem Bereich ein Masseur oder medizinischer Bademeister auch arbeitet: Für diesen sozialen Beruf muss er psychisch stabil und den körperlichen Anstrengungen gewachsen sein.Die Ausbildung ist komplex: Rund 3000 Unterrichtsstunden werden auf zwei Jahre Ausbildungsdauer verteilt. Vermittelt werden Grundlagen der Ersten Hilfe sowie anatomische Fachkenntnisse. Auch Grundlagen der Chirurgie, Orthopädie, Dermatologie sowie der Inneren Medizin und Neurologie stehen auf dem Stundenplan. Hinzu kommen verschiedene Massagetechniken, Reflexzonen- und Bewegungstherapie. Im Anschluss folgt ein sechsmonatiges Berufsanerkennungspraktikum, beispielsweise in einer Klinik oder Praxis. Abgeschlossen wird mit drei Prüfungen: mündlich, schriftlich und praktisch.Mit bloßem Interesse am Fach ist das Pensum kaum zu schaffen. "Man muss sehr fleißig sein, denn die Ausbildung ist schwierig", warnt Schreiter. In Berlin -etwa an der Helmut-Rödler-Schule -gehört auch die Hydrotherapie mit Kneippschen Güssen zu den Inhalten. Das Kneippsche Konzept entstand aus der Wasser- und Kräuterheilkunde und hat sich zu einem ganzheitlichen Gesundheitskonzept weiterentwickelt. Wer diesen Bereich vertiefen möchte, sollte die Ausbildung an der Sebastian-Kneipp-Schule in Bad Wörishofen in Betracht ziehen. Klar ist: Für welche Schule der Interessent sich letztendlich entscheidet, die Inhalte sind überall ähnlich anspruchsvoll.Fleiß und Zielstrebigkeit sind auch für die spätere Berufslaufbahn vonnöten. Mit einer Festanstellung ist nicht unbedingt zu rechnen. Wer es dennoch schafft, kann mit einem branchenüblichen Gehalt zwischen 1600 und 2000 Euro netto monatlich rechnen. In Leitungspositionen gibt es bis zu 2500 Euro netto. "Man sollte in Richtung Selbstständigkeit denken", sagt Schreiter. Das kann heißen, eine eigene Praxis zu betreiben. "Für Menschen, die eine eigene Praxis eröffnen, macht es Sinn, sich zu spezialisieren, zum Beispiel auf Massagetechniken", rät Alexander May, Schulleiter für den Fachbereich Massage an der Helmut-Rödler-Schule in Berlin. Dort kann auch eine Zusatzqualifikation für Thai-Massage erworben werden. Eine solche Behandlung sei besonders intensiv, dauere in der Regel eine Stunde und beziehe den ganzen Körper mit ein, sagt May.Auch Einrichtungen wie Sanatorien oder Seniorenwohnheime können ein Arbeitsumfeld für selbstständige Masseure und medizinische Bademeister sein. Dafür gilt es, das Interesse für spezielle gesundheitliche Dienstleistungen direkt bei der jeweiligen Pflegedienstleitung zu wecken oder Einrichtungen und Patienten mit Flyern auf seine Angebote aufmerksam zu machen. "Ein Bekannter gibt beispielsweise in Seniorenstiften Schwimmunterricht und macht mit einzelnen Patienten dort zusätzlich Rheumaübungen, Arthrosebehandlungen und Gymnastik", sagt Renate Schreiter. Die Bezahlung erfolgt je nach Befund durch die Krankenkassen oder auch privat. Bedingt durch den demografischen Wandel eröffnet die Seniorenbetreuung langfristige Arbeitsmöglichkeiten für Masseure und medizinische Bademeister.Ob sie im Freizeit- und Wellnessbereich arbeiten oder in Kliniken und Praxen -Renate Schreiter rät: "Masseure und medizinische Bademeister sollten Spaß daran haben, sich ständig weiterzubilden."------------------------------Massieren lernenDas Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales informiert über das Berufsbild des Masseurs und medizinischen Bademeisters und hält ein Verzeichnis der staatlich anerkannten Ausbildungsstätten bereit. Download unter: www.berlin.de (Suche Masseur)An der Helmut-Rödler-Schule für Physiotherapie in Berlin beginnen die neuen Kurse am 1. Oktober. www.roedler-schule-berlin.deDie Döpfer Schulen in Köln bieten die Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister sowie verschiedene Fortbildungen an. Nähere Informationen unter www.doepfer-schulen.deDie Staatlich anerkannte Lehranstalt für Massage an den Städtischen Kliniken in Frankfurt bietet eine zweijährige Ausbildung zum Masseur. www.klinikum-frankfurt.de------------------------------Foto: Bewegung im Wasser ist gesund, medizinische Bademeister wissen, wie das geht.