MANNHEIM/BERLIN, 22. Juli. Sein Platz ist ganz außen auf der Bank von Hertha BSC, meist neben Mannschaftsarzt Ulrich Schleicher oder einem der Reservisten. Nilson Maldaner, deutschstämmiger Brasilianer aus São Paulo, muss sich immer in Sichtweite von Trainer Jürgen Röber aufhalten. Schließlich ist er der Dolmetscher und Betreuer von Berlins Neuzugang Marcelo dos Santos Paraiba, Künstlername Marcelinho. Anweisungen gibt Maldaner schnell an den Mann mit den silber gefärbten Haaren weiter - auf Portugiesisch. Der Linksfuß schoss im DFB-Liga-Pokal-Finale ein schönes Tor und Mentor Maldaner durfte auch den Pokal anfassen, dessen sechs Bergkristalle aus Brasilien stammen.Maldaner glaubt, dass Marcelinho relativ bald auf seine Dienste verzichten kann. Dessen Integration gehe in einem unheimlichen Tempo voran. Maldaner betreute einst auch Alex Alves, als dieser im Januar 2000 von Cruzeiro Belo Horizonte nach Berlin wechselte. Damals musste er fünf lange Monate an der Seite des sich introvertiert gebenden Alves in Deutschland bleiben, doch als er abreiste, konnte Alves immer noch nur wenige Brocken Deutsch.Lernen im Quartett Mit Marcelinho ist alles anders. Der ist inzwischen mit Alves befreundet und lernt in Berlin intensiv die neue, schwere Sprache. Der 26-Jährige tut dies gemeinsam mit seiner Frau Estela, seiner Tochter Vivian und seinem Bruder Claudio. Das Trio ist seit knapp 14 Tagen in Berlin und lebt mit dem Ballkünstler in einem Hotel in der Nähe des Kurfürstendamms. Maldaner sagt: "Marcelo ist mit viel Eifer dabei, die Sprache zu lernen. Er macht erstaunliche Fortschritte. " Die Nummer 30 von Hertha BSC steht im Spiel oft im Zentrum des Geschehens und will dies auch privat so halten. Er sucht eine große Wohnung in City-Nähe und nicht wie die meisten seiner Mitspieler irgendwo im Grünen. "In Marseille haben wir außerhalb gewohnt", sagt Marcelinho, "da wussten wir abends oft nicht, was wir anstellen sollen. Wir kamen uns isoliert vor. " Sein Engagement bei Olympique Marseille scheiterte. Marcelinho hat es längst vergessen. Für Hertha BSC schoss er bereits drei schöne Treffer: beim 2:0 gegen Austria Salzburg, beim 2:1 gegen Leverkusen und nun beim 4:1 gegen Schalke 04. Gemeinsam mit seinem Landsmann Alex Alves sorgt er für Unterhaltung und Überraschungen auf dem Platz.Marcelinho ist froh, dass er Alves in seiner Nähe hat, und dieser bezeichnet sich gar "als neuen Menschen". Die Verpflichtung des laufstarken und mannschaftsdienlich spielenden Marcelinho hat Alves Ehrgeiz angestachelt. Ein Schlüsselerlebnis für Betreuer Maldaner passierte im Trainingslager in Kaprun. Als Maldaner aufs gemeinsame Zimmer der beiden Brasilianer kam, schaute Alves eine TV-Sendung, in der Deutsch für Ausländer erklärt wurde - und sprach laut die Vorgaben mit. "Alex ist stolz, wenn er Marcelinho etwas auf Deutsch erklären kann", sagt Manager Dieter Hoeneß, "an beiden werden wir noch viel Freude haben. " Herthas künftige Gegner wohl weniger.