Schüler gehen heute anders mit dem Thema Holocaust um. „Vor einigen Jahrzehnten haben die Schüler viel mehr moralische Fragen gestellt“, sagt Peter Stolz, Vorsitzender des Berliner Geschichtslehrerverbandes. Heute kämen eher logistische Fragen auf, wenn im Unterricht über das Thema Auschwitz gesprochen wird. Solche Fragen: „Wie hat man das gemacht, dass so viele Züge gefahren sind, ohne dass das von allen gesehen wurde?“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.