Der Stuttgarter Milliardär Rolf Deyhle wurde in der Öffentlichkeit erst durch seine Musical-Aktivitäten (Cats, Starlight-Express, Phantom der Oper) bekannt. Seine Spezialität: Für jedes Musical erwirbt oder baut er ­ mit Förderung der öffentlichen Hand ­ eigene Häuser, die er mit einer möglichst spektakulären Event-Gastronomie anreichert. Allein in das "Miss Saigon"-Projekt investierte er 480 Millionen Mark. Eine ähnliche Strategie verfolgt Deyhle im Kinobereich ("Cinemaxx"). Über die Deutsche Immobilien-Gesellschaft und die Deutsche Golf GmbH hat sich das langjährige SPD-Mitglied weitere lukrative Immobilien-Engagements in der ganzen Republik erschlossen. Auch in Berlin ist der Ex-Steuerberater längst im Geschäft: Zusammen mit Wintergarten-Betreiber Peter Schwenkow (Concert Concept) plant er ein Musical- und Erlebniscenter auf dem debis-Gelände am Potsdamer Platz. Auch hier sorgte die Grundstücks-Vergabe seinerzeit für Schlagzeilen: Nicht nur die Oppositionsparteien im Berliner Abgeordnetenhaus argwöhnten damals, daß das Gelände unter Wert an die Potsdamer-Platz-Investoren ausgereicht wurde. (ebs.)