Die Plakate mit dem etwas gewöhnungsbedürftigen Slogan "Popfan bleibt Popfan" verheißen "Mehr Pop. Mehr Stadt. Mehr Radio". Ob das wirklich zutrifft, davon können sich Radiohöer vom kommenden Montag an überzeugen. Dann startet die Berliner Landeswelle des RBB, 88acht, mit neuem Namen und verjüngtem Programm. Als Radio Berlin 88,8 soll sie mittelfristig Rang drei auf dem hart umkämpften Berliner Radiomarkt erobern. "In anderthalb Jahren, bis 2007", sagte RBB-Hörfunkdirektorin Hannelore Steer am Mittwoch bei der Vorstellung, soll das Ziel erreicht werden.Ehrgeizig ist dieses Vorhaben allemal, da der Abstand zwischen 88acht als viertem unter den Radio-Anbietern in Berlin und dem Spitzen-Trio in der Stadt derzeit noch beträchtlich ist. Um den Vorsprung aufzuholen, hat das 70-köpfige Team von freien und festen Mitarbeitern um den neuen Wellenchef Konrad Kuhnt das Programm einer Verjüngungskur unterzogen. Zugleich will man sich deutlicher als bisher zur "Informationsquelle für die ganze Stadt profilieren", wie Hörfunk-Chefin Steer sagt. Denn neben dem hohen Altersdurchschnitt der Hörer (63,8 Jahre) macht der Welle zu schaffen, dass sich die Resonanz in den östlichen Bezirken Berlins in Grenzen hält. Auch 16 Jahre nach dem Mauerfall wird das Stadtradio offensichtlich noch als Westsender wahrgenommen.Für eine gleichmäßigere Akzeptanz unter allen Berliner soll deshalb in Zukunft neben der Musikfarbe "Pop" auch ein übersichtlicheres Service- und Informationsangebot sorgen. Die "Expertenrunde" am Sonnabend (10-13 Uhr) wird um eine Stunde verlängert, jeweils zur halben Stunde wird "Berlin aktuell" ausgestrahlt, eine feste Rubrik erhalten auch die Veranstaltungstipps. Mit "Einfach schön" gibt es sonntags zwischen 10 und 13 Uhr wieder ein regelmäßiges Kulturmagazin.In seinem vierstündigen Frühprogramm ab sechs Uhr mit Ingo Hoppe (aber ohne "Kicher-Blondinen", wie Hoppe sagt) und am Abend setzt Radio Berlin 88,8 mit Jürgen Jürgens ("Hey Music", montags), Rick de Lisle ("Rock mit Rick", freitags) und Henning Vosskamp ("Talk am Sonntag") allerdings auf bewährte Stimmen.