Der russische Kultregisseur Alexej Balabanow ist am Sonnabend im Alter von 54 Jahren in der Nähe von St. Petersburg gestorben. Das berichtete die Staatsagentur Ria Nowosti unter Berufung auf Angehörige. Demnach starb der Filmemacher, der Tabus wie die Unterdrückung von Gastarbeitern, aber auch Themen um Todkranke in Russland in seinen Streifen aufgriff, an einem Infarkt. Beim deutschen Festival des osteuropäischen Films Goeast hatte Balabanow 2009 mit seinem Film „Morphin“ und 2011 mit dem Streifen „Der Heizer“ um das Leben von Migranten Preise gewonnen. Sein letzter Film „Ja toshe chotschu“ (Ich will auch) wurde 2012 auf dem Filmfestival in Venedig gezeigt. (dpa)