Berlin - Braucht Berlin fünf Opernhäuser? Das hat sich um 1910 keiner gefragt. Natürlich konnte man in der Hofoper Unter den Linden, in der Kroll-Oper, der damaligen Komischen Oper an der Weidendammer Brücke und in der Berliner Volksoper (später Theater des Westens) alles sehen, was das Musiktheater zu bieten hatte. Aber die Frage des Bedarfs bestimmte sich vor hundert Jahren nicht nach der künstlerischen Notwendigkeit, sondern nach der sozialen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.