Berlin - Irgendwann müsse man Abschied nehmen, sagt Dietmar Schwarz auf die Frage, wie lange Götz Friedrichs Inszenierung des „Ring des Nibelungen“ noch gezeigt werden würde. Neu bauen lassen werde er die Kulissen jedenfalls nicht. Auch wenn der berühmte, 28 Jahre alte Tunnel schon lange nicht mehr ganz stabil wirkt – die Ausstrahlung dieser Inszenierung übertrifft alles, was die Deutsche Oper sonst hervorgebracht hat, sie steht für das, was dem Publikum an der Ära Götz Friedrich wert und teuer ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.