Dresden hat sich einiges vorgenommen: Die sächsische Landeshauptstadt ist seit sieben Jahren schuldenfrei und kann sich etwas leisten. Der Kulturpalast im Stadtzentrum muss erneuert werden, das kostet etwa 88 Millionen Euro. Die alte Barockstadt leistet sich als einzige in Deutschland auch eine eigene Operette. Weil die schon lange ein neues Zuhause braucht, wird Dresden ein altes Kraftwerk umbauen und zur neuen Spielstätte machen. Dort wird auch das Theater Junge Generation untergebracht, Kosten insgesamt etwa 93 Millionen Euro.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.