Der Deutsche Fußball-Bund hat Im "Fall Lothar Matthäus hart und überraschend schnell durchgegriffen. Wegen Schiedsrlchterbeieidigung verurteilte das DFB-Sportgericht den Kapitän des FC Bayern gestern in Frankfurt zu einem Spiel Sperre und einer Geldstrafe von 25 000 Mark.Die Sportrichter zogen damit die Konsequenzen aus den abfälligen Äußerungen des Spielers über Schiedsrichter Hellmuth Krug nach dem Bundesligaspiel der Münchner beim Karisruher SC (2:2) am 19. November.Matthäus muß somit am Sonnabend im Heimspiel gegen Dynamo Dresden pausieren. Der 33jährige und sein Vereln trugen das Urteil mlt Fassung. "Das Urteil ist sehr hart, aber wir akzeptieren es zähneknirschend", erklärte Manager UII Hoeneß: "Wenn wir in die Berufung gegangen wären, hätte Lothar am Freitag in Frankfurt erscheinen müssen. Und das Ist genau der Wirbel, den wir vor dem wichtigen Champlons League-Spiel am Mittwoch in Kiew nicht gebrauchen können.Auch Matthäus selbst reagierte keineswegs überrascht: "Aufgrund des Drucks in der Öffentlichkeit konnte ich mit keinem milden Urteil rechnen", sagte er und verkündete: "Die Mannschaft wird auch ohne mich gegen Dresden gewinnen."Das DFB-Sportgericht war mit dem Straßmaß exakt dem Antrag von DFB-Chefankläger Horst Hilpert (Bexbach) gefolgt.