LÜBBEN. Es ist ein bisschen verdrehte Welt: Dort, wo normalerweise das Wasser der Badewanne abfließt, sprudelt eine Fontäne in die Höhe. Nicht eine, sondern gleich drei solcher wasserspeiender Wannen schwimmen derzeit auf der Spree in Lübben. "Das ist ganz witzig, die Badewannen sollen die Fantasie anregen. Sie sehen ein wenig aus wie Wale", sagt Burkhard Herzke. Der Fährmann ist zugleich Chef des Fährmannvereins Flottes Rudel. Seinen Gästen erklärt er gern, was die Badewannen zu bedeuten haben: Sie sind Kunst, und sie haben einen tieferen Sinn. Die in China geborene Künstlerin Ping Qiu wolle damit zum Nachdenken "über unsere Gewohnheiten im Umgang mit dem Wasser anregen".Die Badewannen sind Teil der Kunstaktion Aquamediale, die in diesem Jahr zum siebenten Mal in Lübben stattfindet. Sie steht diesmal unter dem aus der griechischen Mythologie stammenden Motto "Panta Rhei" - "Alles fließt". Etwa 90 Minuten lang werden die Gäste der Spreewaldstadt an den Werken von acht internationalen Künstlern vorbeigestakt. Die Werke sind dabei am, auf oder schwebend über dem Wasser zu betrachten. Leuchtende Wassergeister sind darunter ebenso wie ein riesiger Badewannenstöpsel, der in den Bäumen hängt, oder im Fluss versinkende Häuser. "Sie sollen darauf aufmerksam machen, dass der Meeresspiegel stetig steigt", erzählt Herbert Schirmer.Der letzte DDR-Kulturminister im Kabinett von Lothar de Maizière hat die Aquamediale mit ins Leben gerufen, er ist ihr Kurator. Die Kunstaktion sei eine Begegnungsstätte von Kunst und Landschaft. "Sie soll vor allem Besucher ansprechen, die nicht ständig in Museen anzutreffen sind oder Hemmungen haben, Ausstellungen zu besuchen", erklärt Schirmer. Und sie soll Gewohntes infrage stellen.Erstmals NachtfahrtenBis zum 11. September können sich die Besucher an den Kunstwerken begeistern. Die täglich vom Hafen etwa alle halbe Stunde startenden Kähne zu den "normalen" zweistündigen Rundfahrten kommen an vielen der Werke vorbei. Speziell für die Aquamediale legt jeden Freitag um 18.30 Uhr ein Kunstkahn ab. Dafür allerdings müssen sich mindestens fünf Interessenten angemeldet haben. Gruppen können auch für weitere Termine einen Kahn reservieren. Die Kosten pro Person liegen bei zwölf Euro.Bei der Kunst-Spreewaldfahrt werden die Werke entweder von geschulten Gymnasiasten oder aber den Fährleuten selbst erläutert. "Das ist schon eine feine Sache", erzählt Fährmann Herzke. "Uns macht es Spaß, und die Gäste sind begeistert." Kurator Herbert Schirmer selbst ist an mindestens drei Freitagabenden als Erklärer mit an Bord. So wird es am 16. Juli, am 13. und 27. August jeweils um 20.30 Uhr zunächst ein Menü im Schlossrestaurant geben. Danach geht es bei Scheinwerferlicht mit dem Kahn durch die Nacht. "So etwas gab es bei der Aquamediale bisher noch nicht", sagt Schirmer.Und auch an Kinder richtet sich das Kunstfest. So wird es unter anderem am 12. August um 15 Uhr eine Hörspielpicknick-Kahnfahrt geben. Geboten wird dabei das Hörspiel "Charlys Kaktus" von Maraike Wittbrodt. Es ist für Kinder ab acht Jahre geeignet. Die Veranstaltung dauert etwa 90 Minuten. Am 13. und 14. August laden die bildenden Künstler Dietrich und Angela Lusici auf der Schlussinsel in zwei "Ateliers zum Mitmachen" unter freiem Himmel ein. Kinder und Erwachsene können dort jeweils ab 14 Uhr Plastiken gestalten. Krimi-Fans sollten sich den 12. August freihalten. An diesem Tag beginnt die Krimi-Kahnnacht um 20.30 Uhr. Zu hören ist das Hörspiel "Der heilige Eddy".Die Aquamediale ist nach Auskunft von Peggy Nitsche von der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing Lübben GmbH ein echter Erfolg geworden. Die Skepsis darüber - auch bei manchem Fährmann - habe sich längst gelegt. "Die Wasserkunstgalerie ist einzigartig. Und die Fährleute sind zu echten Moderatoren der Aquamediale geworden", sagt Peggy Nitsche.------------------------------Nur mit AnmeldungBis zum 11. September findet die Aquamediale statt. Freitags startet der Kunstkahn um 18.30 Uhr. Die Fahrt kostet zwölf Euro pro Person. Anmeldungen sind notwendig.Nachtfahrten gibt es am 16. Juli, 13. u. 27. August. Zuvor wird um 20.30 Uhr ein Menü serviert. Kosten: 33 bis 47 Euro. Auch hier anmelden.Gruppen können weitere Termine vereinbaren. Anmeldungen und Tickets bei der Spreewaldinformation unter Tel. 03546/3090.Infos und Programm unter www.aquamediale.de------------------------------Foto: Achtung Nilpferd. Kunst als Spektakel bei einer früheren Aquamediale.Foto: Badewannen als Springbrunnen - sie sollen zum Nachdenken anregen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.