PRENZLAUER BERG/TREPTOW. Es wird ein entspannter Urlaub für Falk Walter. Der Namensstreit ist vorbei: Kurz vor seinem Abflug nach Thailand einigte sich der Chef der Treptower Arena Berlin am späten Dienstagnachmittag mit dem Chef der Berlin Arena in Prenzlauer Berg: Die Berlin Arena nimmt ihren alten Namen wieder an. Ab sofort heißt sie wieder Velodrom. Bereits Ende Oktober hatte das Landgericht Berlin einen Beschluss in dem Namensstreit gefasst. Die Richter kamen zu der Erkenntnis, dass nur die kleinere Treptower Konzerthalle Arena heißen darf. Die trägt ihren Namen seit fünf Jahren, das frühere und viel größere Velodrom an der Landsberger Allee hingegen wurde erst vor drei Jahren in Berlin Arena umbenannt. Den Namen ließen sich die Betreiber damals rechtlich schützen. Sie begründeten diesen Schritt unter anderem damit, mehr Veranstalter akquirieren zu wollen. "Wir sind ja keine reine Radsporthalle", hieß es. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Velomax - zu ihr gehört auch die Max-Schmeling-Halle - konnte die Zahl der Konzerte tatsächlich erhöht werden - um 50 Prozent.Bis gestern hatte das Velodrom/Berlin Arena Zeit, Widerspruch gegen das Gerichtsurteil einzulegen. "Das haben wir nicht getan", sagte Geschäftsführer Sally Rothholz. Es sei nicht im Interesse seines Hauses, den Rechtsstreit weiter auszudehnen, sagte Rothholz. Damit ist der am 21. Oktober gefasste Beschluss rechtskräftig. Die jetzt erzielte Einigung sieht folgendermaßen aus: Die Berlin Arena wird schrittweise zu ihrem alten Namen zurückkehren. Bis Ende März hat sie Zeit. Dann aber muss die Bezeichnung Berlin Arena von allen Briefbögen, Plakaten und Hinweisschildern verschwunden sein. Die Kosten dafür belaufen sich "auf einige wenige Tausend Euro", sagt Rothholz. Noch im Oktober hatte er von hohen Kosten gesprochen, die durch eine erneute Umbenennung entstehen.Gestern hat Sally Rothholz einen ersten Teil der Abmachung bereits umgesetzt. Seine Erklärung zum Ende des Namensstreits erschien auf neuem Briefpapier. Velodrom stand darüber - in Großbuchstaben und mit neuem Logo.