Die Britin Christina Hance ist nur ein Jahr älter als die Prinzessin von Wales. Sie ist geschieden wie diese und ebenfalls ohne Schulabschluß. Seit 1987 verdient sie ihr Geld hauptberuflich als Diana-Double.Weltweit ist man verrückt nach der Prinzessin und so läuft das Geschäft nicht schlecht: Christina's Tagesgage liegt zwischen 500 bis 13 000 Mark. Butler, Limousinen- und Hotelrechnungen selbstverständlich nicht eingerechnet. Vor allem die Werbeagenturen - darunter auch BMW - sind bereit, viel Geld für Christina zu bezahlen.Ob echt oder falsch - das hübsche Gesicht der Prinzessin auf Werbeplakaten steigert grundsätzlich die Verkaufsumsätze. Und da die richtige Diana für kommerziellen Zwecke nicht zur Verfügung steht, greift man immer wieder auf die Dienste des Doubles zurück. Um wirklich professionell zu sein, studiert und trainiert Christina Hance jede Bewegung der Prinzessin. Sie läuft wie Lady Di, spricht wie sie und legt wie diese in ihre Sätze bedeutungsvolle Pausen ein. Selbst das königliche Aussteigen aus dem Auto und den traurig-scheuen Blick der Prinzessin beherrscht sie perfekt.Christina Hance schminkt ihre Augen mit dem für Diana typischen schwarzen Lidstrich. Ihre Nase wird leicht verlängert und erscheint auch optisch etwas schmaler, indem auf den Nasenflügeln dunkles Make up aufgetragen wird. Ihre untere Lippe wird mit einem Konturenstift etwas größer gezeichnet.Zwar jagen die Paparazzis sie nicht so erbarmungslos wie die "echte" Lady Diana, doch wo immer Christina Hance auftaucht, scharen sich Neugierige um sie. "Der ganze Luxus um mich herum führt dazu, daß ich im Dienst tatsächlich wie eine Prinzessin behandelt werde. Die Leute scheinen zu vergessen, daß das alles nur eine Show ist", sagt die junge Britin.Christina hat Prinzessin Diana nie getroffen. Sie sagt, daß sie geweint hat, als sie von der Scheidung der Royals hörte. Ihre Karriere jedoch ist damit nicht zu Ende. Diana wird weiterhin im Rampenlicht stehen. Und so auch die junge Frau aus St. Neots in Cambridgeshire. +++