Im Dezember 2012, kurz vor ihrem Tod, veröffentlichte sie noch einmal ein Debüt. „Da me je strah?“ – „Ob ich mich fürchte?“ – ist der erste Roman von Marusa Krese. Bei der Lesung in Ljubljana war sie noch als Gast dabei. Am Montag ist sie im Alter von 65 Jahren gestorben, wie der Drava-Verlag mitteilte. Bekannt wurde Marusa Krese als Dichterin und Publizistin. Geboren in Ljubljana, hatte sie Schwierigkeiten, sich eine Slowenin zu nennen. Denn das Land ihrer Kindheit hieß Jugoslawien. Marusa Krese hat zunächst als Psychotherapeutin im Krankenhaus gearbeitet, schrieb nebenher Prosa und Gedichte und ging dann nach Großbritannien, in die USA, in die Niederlande. Seit 1981 gehörte West-Berlin zu ihren Wohnorten. Sie berichtete für Rundfunksender aus Berlin, doch als ihr früheres Land zu zerfallen begann und zum Kriegsschauplatz wurde, fuhr sie immer wieder hin. Sie schilderte auch in der Berliner Zeitung ihre Eindrücke von dort. 1993 erschien ihr Band „Briefe von Frauen über Krieg und Nationalismus“, 1998 „Von der Bora verweht“. Für ihr humanitäres Engagement im Bosnienkrieg erhielt sie 1997 das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. (cg.)