Es wird Hochspannung herrschen. 600 Volt. Heute um 7.30 Uhr wird die Fahrleitung über der neuen Straßenbahn-Strecke auf dem Mittelstreifen der Müggelhei-mer Straße unter Strom gesetzt. Am Freitag rollen die ersten Züge mit Fahrgästen über das 460 Meter lange Gleis von Alt-Köpenick zur Kietzer Straße. Damit geht mehr als 20 Jahre nach den ersten Planungen die südliche Umfahrung der Altstadt in Betrieb.Die alte Trasse durch die Grünstraße wird abgebaut. Sie zeichnet sich durch eine der originellsten Gleisführungen im Streckennetz der Berliner Straßenbahn aus. "Weil die Grünstraße an ihrer Mündung zur Kietzer Straße so eng ist, dass ein normales Um-die-Ecke-fahren nicht möglich ist, wurden die Gleise verlegt. So ist der Kurvenradius größer geworden. So mancher Fahrer-Neuling hatte dort seine Mühe, sich zu merken: Weiche nach links stellen, damit man rechts abbiegen kann - oder umgekehrt", schrieb das "Profil", Zeitschrift der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Schlängeltrasse durch Köpenicks Altstadt sollte schon zu DDR-Zeiten stillgelegt werden. "Doch es fehlte, wie so oft, an Geld und an Baukapazitäten", sagte Jens Wieseke vom Fahrgastverband IGEB.Zweites Gleis nach 2005 1997 startete die Projektierung der Neubaustrecke, im Juli 2000 war Baubeginn auf der Müggelheimer Straße. Dort entstand nur ein Gleis - dies sei zunächst ausreichend, hieß es. Das zweite Gleis folgt laut Senat nach 2005 im Zusammenhang mit den Netz-Erweiterungen in Adlershof und am Müggelschlösschenweg. Für die neue Trasse, die noch mit Rasen begrünt wird, musste die südliche Fahrbahn "geringfügig" in Anspruch genommen werden, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit. "Durch Ummarkierungen und dem Wegfall der Parkmöglichkeit am Straßenrand werden aber hier weiter je zwei Fahrspuren Richtung Allendeviertel und zwei Abbiegespuren in die Amtsstraße erhalten bleiben", hieß es. Das Gleis und die drei Weichen wurden entsprechend den jüngsten Planungen auf den Tag genau fertig. "Darauf sind wir stolz", sagte Winfried Rönsch von der Senatsverwaltung. Am Freitag ist das 5,5-Millionen-Mark-Bauvorhaben aber noch nicht beendet: Rund um die Strecke muss noch nachgearbeitet und aufgeräumt werden. Außerdem werden die Trasse in der Grünstraße und ein Gleis in der Kietzer Straße abgebaut - und mit ihnen Schienen sowie zwei der drei Haltestellen auf dem Schlossplatz. Die neue Trasse wird nur Richtung Osten befahren - von Zügen der Linien 26, 60, 62, 63, 67 und 68. In der Gegenrichtung führt die Fahrt durch die Kietzer Straße oder Alt-Köpenick. "Die Neubautrasse ist eine sinnvolle Ergänzung", sagte Jens Wieseke. "Doch dabei darf es nicht bleiben. Die Straßenbahn im Südosten Berlins muss aufgewertet werden, etwa durch den raschen Bau der Strecke von Johannisthal zum Zwickauer Damm." Laut Senat wird die 3,2 Kilometer lange Verbindung nach Rudow aber erst "nach 2005" fertig.Sechs Linien nutzen die neue Strecke // Früher mussten die Straßenbahnen die kurvenreiche Trasse durch die Grünstraße nutzen.Von Freitag an fahren die Züge über die neue eingleisige Strecke auf dem Mittelstreifen der Müggelheimer Straße. Sie ist 460 Meter lang. Sechs Linien werden über die 5,5 Millionen Mark teure Strecke geführt: die 26, 60, 62, 63, 67 und die 68.Das zweite Gleis folgt nach 2005 im Zusammenhang mit zwei weiteren Neubaustrecken: der Tram von der Wissenschaftsstadt Adlershof zum Sterndamm und der Verlängerung am Müggelschlösschenweg.Seit 97 Jahren fährt in Köpenick (damals noch "Cöpenick") die Straßenbahn. Die erste Strecke wurde am 11. August 1903 eröffnet.BERLINER ZEITUNG/KARL-HEINZ DÖRING Heute beginnt der Probebetrieb auf der neuen Strecke, am Freitag ist Eröffnung.