In eigener Sache: E-Paper bestellen und iPad erhalten

Berliner Zeitung im Epaper

Die Berliner Zeitung lesen und sparen.

Foto:

BLZ

Wer kennt das nicht. Die Zeitung ist gerade aus dem Briefkasten geholt und auf den Tisch gelegt. Nur noch kurz umdrehen und den Kaffee holen, bevor man sich niederlässt und in aller Ruhe durchs Tagesgeschehen blättert. Soweit der Wunsch. Oft erfüllt sich der aber nicht so leicht, wie man denkt.

Einmal weggeschaut, schon ist das Blatt in den Händen der oder des Liebsten, des Mitbewohners oder lesekundigen Kindes, die an diesem Morgen – wie könnte es anders sein – auch noch die Vorliebe für eben dieselben Geschichten teilen. Aktuelle Nachrichten zur Flüchtlingskrise, Herbsttipps der Redaktion oder die Bundesliga-Spielergebnisse, alles unerreichbar.


Vorsichtiges Nachfragen, lautes Fordern, schüchternes Bitten oder entschlossenes, flinkes Zerren – es gibt viele Wege, wieder in den Besitz des Blattes zu kommen. Die wenigsten werden der friedlichen Morgenlaune zuträglich sein. Doch die Ausgabe des Tages inklusive aller Beilagen lässt sich auch eins zu eins als E-Paper betrachten, ob digital im Web, oder auf dem Smartphone, auf dem iPad oder Android-Tablet.

Jetzt bestellen und das neue iPad 2017 erhalten

Produktbild_670px_apple_iPad_2017px (3)

Dafür müssen Sie nicht mal zum Briefkasten laufen: Die Zeitung als PDF auf dem iPad

Foto:

BLZ

Wer die Zeitung lieber auf einem Tablet oder auf dem Handy liest, muss nicht über den Webbrowser gehen, sondern kann das E-Paper auch komfortabler über eine eigene App lesen, die kostenlos bei iTunes oder im Google PlayStore herunterzuladen ist.

Wer noch kein Abonnent ist, kann das E-Paper ganz einfach hier für nur 32,99 Euro im  Monat lesen und zum Zwei-Jahres-Abonnement das neue iPad 2017 als Prämie erhalten - in der Ausführungsvariante Wi-Fi mit 32 GB Speicher sogar ganz ohne einmalige Zuzahlung.

Viele Vorteile gegenüber der gedruckten Version

Beim E-Paper ist alles wie in der vertrauten Papierausgabe. Die Reihenfolge der Seiten und der Ressorts, die Fotos, die Kolumnen – alles am selben Platz.

Die elektronische Ausgabe bringt aber auch diverse Vorteile gegenüber der gedruckten. Wir zählen die wichtigsten auf:

Teilen: Einer kann zuhause in der Papierausgabe blättern, während der andere mit dem Tablet das Digitalblatt in die U-Bahn nimmt. Oder umgekehrt.

Reisen: Außerhalb Berlins muss keiner mehr auf die vertraute Lektüre verzichten. Wer über die Feiertage Verwandte besucht, auf Dienstreise geht oder in Ferien fährt, hat die Berliner Zeitung mit dem Tablet stets bei sich - per Wifi kann die aktuelle Ausgabe vorher runtergeladen und dann unterwegs auch offline gelesen werden. Einloggen kann man sich zudem überall auf https://epages.berliner-zeitung.de, wenn man gerade kein mobiles Gerät zur Hand hat.

Lesen: Die Schrift jedes Artikels kann so vergrößert werden, dass jeder die Texte leicht lesen kann, auch wenn die Brille gerade nicht in der Nähe liegt.

Erkennen: Nicht einmal die Leselampe muss an sein. Die Bildschirmbeleuchtung erhellt jedes Dämmerlicht und lässt den Bettnachbarn in Ruhe weiter schlummern.

Informieren: Die Zeitung des Tages kann schon am Abend zuvor als E-Paper gelesen werden, während das Papier der Morgenausgabe noch durch die Druckerpressen läuft.

Vervielfältigen: Nicht nur Artikel, auch Sudoku oder Kreuzworträtsel lassen sich vervielfachen, wenn man nur die entsprechende Seite als PDF ausdruckt. Eine neue Form des Wettbewerbs ist gefunden. Wer findet die Lösung schneller?

Archivieren: Die Ausgaben der vergangenen 30 Tage kann man jederzeit wieder durchblättern und aufs Neue lesen. Sie können darüber hinaus jede neue Ausgabe per Mausklick an Ihrem Heim-Computer als PDF-Datei herunterladen und auf dem eigenen Rechner archivieren. Ein virtueller Zeitungsstapel, der keinen Platz in der Wohnung mehr braucht.

Weitergeben: Jeder Artikel kann bequem über Social Media verlinkt und kommentiert werden. Nur das kleine Icon anklicken und die schrägsten, erbaulichsten oder amüsantesten Zeilen des Tages sind in der Welt und können mit Freunden geteilt werden. Zusammen ist eben besser! (BLZ)