Seit die EU ihre Grenzen geöffnet hat, nutzen immer mehr Autokäufer die Chance, ihr Fahrzeug aus dem Ausland zu importieren. Immerhin lassen sich so bis zu 30 Prozent vom regulären Neupreis sparen. Wer sich für ein EU-Fahrzeug interessiert, findet im Internet zahlreiche Anbieter. Der ADAC hat sieben EU-Import-Börsen im Web getestet. Sieger: www.getyourcar.de. Das Portal überzeugte durch eine aufgeräumte Homepage, einen komfortablen Konfigurator und gute Erklärungen zum Bestellablauf. Nur knapp dahinter belegte www.eu-car.de den zweiten Platz. Den Sieg verspielte der Anbieter durch die schlecht auffindbare Selbstauskunft. Auf Rang drei kam www.carorder.de. Schwächen zeigt die Börse im Bereich Service-Extras und Pkw-Präsentation. Auch wenn EU-Importeure mit großer Preisersparnis locken, sollten Interessenten die Angebote genau prüfen. Laut ADAC habe man als Käufer zwar eine Herstellergarantie, doch werde es problematisch, wenn man auf Grund von Mängeln den Kaufvertrag rückgängig machen möchte. Dies ist nur beim ausländischen Vertragshändler möglich. In der Praxis habe sich außerdem gezeigt, dass deutsche Händler Kulanzleistungen bei EU-Import-Autos ablehnen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass EU-Fahrzeuge nicht den gleichen Abgasstandard erfüllen und so auf Grund höherer Kfz-Steuern der Preisvorteil schrumpft. (au.)