E-Schwalbe im Test: DDR-Kultmoped kehrt zurück – als Elektroroller

Kein mühsames Treten, kein Aufheulen des Zweitaktmotors, keine stinkende Wolke aus dem dünnen Auspuff. Stattdessen: Ein Knopfdruck und ein Computerdisplay leuchtet auf. Noch ein Knopfdruck und der Fahrmodus ist aktiv. Ein bisschen Gas geben, und sofort geht’s auf die Straße. Gestatten: Die neue Schwalbe, geräuschlos und abgasfrei.

Am Donnerstag konnten Interessenten die Elektroversion des Ost-Mopeds in Friedrichshain ausprobieren. Auf den ersten Blick war klar: Das unverkennbare DDR-Design mit dem langen Schnabel, das so viele Menschen weltweit lieben, ist erhalten geblieben.

Die Akkus brauchen viel Platz

Auch der diagonale Schriftzug des Logos, der Gepäckträger, die kugelförmigen Blinker und die Fahrrad-ähnlichen Speichen sind ganz die alten. Etwas größer ist die E-Schwalbe, weil die 15 Kilo schweren Akkus Platz brauchen – und ihre Verkleidung ist nicht mehr aus Blech, sondern aus Kunststoff.

„Sie kommt aus dem 3-D-Drucker“, sagt Daniele Cesca von Govecs. Die 2009 in München gegründete Firma hat der Marke Schwalbe neues Leben eingehaucht. Bereits 2011 hatte sich ein Unternehmen an der Reanimation versucht: Im thüringischen Suhl, wo Simson bis 1986 auch die Original-Schwalbe bauen ließ, wollte der Automobilzulieferer Xtronic den Klassiker in die Neuzeit transferieren.

Doch das Projekt scheiterte an der Finanzierung. Govecs-Chef Thomas Grübel sah seine Chance: Als Hersteller von Lastenrollern und E-Scootern für Sharing-Anbieter habe er schon lange ein „emotionales Produkt“ gewollt. Die Schwalbe war das erste Moped, das er selbst in seiner Jugend gefahren hat. 2014 übernahm er ihre Elektrifizierung. Den Namen gab es per Lizenz von der Treuhand-Nachfolgerin.

Einen „Lifestyle-Roller made in Europe für umweltbewusste Großstädter“ will Govecs bieten. Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität, freut sich über diese Entwicklung: „Jedes neue Fahrzeug mit elektrischem Antrieb ist besser als eins mit fossilem“, sagt er auf Anfrage der Berliner Zeitung. „Berlin wird in den nächsten Jahren immer weiter wachsen, der Platz wird knapper, da wird Mobilität auf zwei Rädern natürlich immer wichtiger. Wenn das dann auch noch wie bei Emmy und Coup geteilt ist – umso besser.“ 

Nicht nur bei Ostalgie-Fans begehrt

Tatsächlich denkt auch Govecs darüber nach, die E-Schwalbe im Scooter-Sharing-Modell anzubieten. Das Geschäft läuft gut, zumindest in der Hauptstadt, wo der Anbieter aus Schöneberg bis zum Sommer 1000 neue Roller auf die Straße bringen will.

Zunächst wollen die Bayern aber im Verkauf von der Zugkraft der Traditionsmarke profitieren: „Wir haben sehr viele Bestellungen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt“, so Cesca. „Auch von Sammlern, die bereits das Original von Simson fahren“. Auch in Berlin sei die Nachfrage groß, aber nicht höher als in Westdeutschland. Govecs hat es außerdem auf den Markt in Österreich und Holland abgesehen. „Aber 90 Prozent der Reservierungen kommen aus der Bundesrepublik.“ 

Gegen eine Gebühr von 250 Euro kann man sich seit vergangenem Herbst eine E-Schwalbe reservieren – und das erste Kontingent ist bereits vergeben. Bis September werden nun im polnischen Breslau 600 Schwalben angefertigt, die ersten im Juli ausgeliefert. Dann soll in der Hauptstadt auch ein Flagship-Store eröffnen, der Probefahrten anbietet.

Günstig ist der Spaß allerdings nicht. Die Basis-Version in Schwarz oder Cremeweiß kostet 5390 Euro. Nur gegen Aufpreis gibt es das hippe Zweirad in Rapsgelb, Opalgrün oder Lichtblau – und mit einem zweiten Akku, mit dem man statt 50 auch 100 Kilometer weit kommt. Die Akkus sind fest verbaut, können also nicht im heimischen Wohnzimmer geladen werden – über ein fünf Meter langes Kabel, das an eine Telefonschnur aus den Achtzigern erinnert.

Das Simson-Original gab es in Orange, Blau, Grün und Braun. Wie die Trabis brauchte es einen Treibstoffmix 1:33 oder 1:50, je nach Baujahr: immer erst Öl, dann Benzin in den Tank. Ronny Milewski mischt noch heute. Der 37-Jährige schraubte schon mit zwölf an Schwalben rum und hat sich auch in seiner „Mille’s Werkstatt“ an der Pankower Mühlenstraße darauf spezialisiert. Die neue Version hat er selbst noch nicht gesehen. „Aber wenn Sie mich fragen – das ist ein Elektroroller, nicht mehr und nicht weniger. Eine echte Schwalbe muss stinken und knattern.“

Etwa 200 von ihnen landen jährlich in seiner Werkstatt. Sie seien sei robust und leicht zu reparieren: „Wer sie gut pflegt, kann damit auch noch locker die nächsten 50 Jahre fahren.“ Auch den Preis der Elektroversion findet Milewski zu hoch: „Das ist wohl eher was für neureiche Berliner.“ Nur 2 000 Euro koste ein Oldtimer heute im Top-Zustand. Konkurrenz durch Govecs fürchtet der Mechaniker also nicht: „Die Leute lieben die Schwalbe auch, weil sie eine Seele hat. Wenn die nicht will, dann will sie nicht.“

Die Neue ist langsamer

Das und der Vorteil, dass sie so schnell fährt, machten den Zweitakter einzigartig. Nach DDR-Recht durften Kleinkrafträder 60 Stundenkilometer fahren. Neue Roller etwa von Vespa oder eben jetzt von Govecs sind dagegen auf Tempo 45 begrenzt. Bei der Testfahrt auf der Mühlenstraße erreiche ich immerhin 48 Stundenkilometer, trotzdem rauschen alle Autos an mir vorbei.

Nur ein Lkw der Wasserbetriebe fährt extra langsam, um neben mir zu bleiben. Seine Insassen, drei angegraute Herren, können den Blick gar nicht von dem blauen Roller lösen. Eine Schwalbe? Die nur leise summt? Sie schauen erst irritiert, dann lächeln sie breit und zeigen mir einen hochgestreckten Daumen. Diese Berliner sind schon mal überzeugt.