Das ist jetzt die zweite Baustelle, mit der Berlin sich binnen kürzester Zeit weltweit lächerlich macht. Erst der Flughafen, nun die East Side Gallery – das größte erhaltene Mauerstück, weltberühmt, bemalt, historisch wertvoll. Fast möchte man sagen, dass der Kalifornier David Hasselhoff mehr für den Erhalt der Mauerstücke getan hat als Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit.

Immerhin kam der einstige Knight Rider kürzlich nach Berlin, um die Freiluftgalerie vor dem geplanten Abriss zu retten – und sorgte für den wahrscheinlich bizarrsten, den schönsten Event seit dem Mauerfall 1989. Die Berliner Politiker verhandelten derweil, wie die East Side Gallery zu retten ist. Aber ohne Ergebnis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.