Als die Tochter mit sechzehn Jahren verkündete, Schauspielerin werden zu wollen, sagten die Eltern: Nur unter einer Bedingung - zuerst kochen lernen! Edith Hancke hat den Besuch der Haushaltsschule später nie bereut. Der Schauspieler Klaus Sonnenschein, mit dem sie stolze 36 Jahre verheiratet ist, auch nicht. Denn sie macht, wie er sagt, die besten Buletten der Stadt.Sie ist aber auch wirklich so eine, der man das sofort zutraut - inspiriert mit der Pfanne in der Küche hantieren und gleich darauf putzmunter auf der Bühne stehen und das Publikum nach Strich und Faden amüsieren, immer mit derselben schrillen Quietschstimme, die ein begeisterter Friedrich Luft 1951 als "authentischen Ton des frechen Berliner Kellerkindes" lobte. Ein Kellerkind war das Mädchen aus guten Verhältnissen außer in den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs zwar nie, ein Berliner Kindl jedoch bis in die Knochen.Bald sammelte nicht mehr sie Autogrammkarten von Stars, sondern andere von der "kleenen Blonden mit der großen Klappe". 1949 debütierte Edith Hancke in Ibsens "Die Wildente" am Renaissance-Theater (Regie: Kurt Raeck) und war in Erich Engels Verfilmung von Hauptmanns "Biberpelz" erstmals auf der Leinwand zu sehen. Mit dem Markenzeichen "Herz und Schnauze" wurde das kesse Vokalwunder rasch zu einer wahren Volksschauspielerin. "Die Hancke" tritt in der Tribüne und im Hansatheater, auf den Kurfürstendammbühnen, im Schiller- und Schlossparktheater auf und gastiert im Kabarett "Die Stachelschweine". Monatelang ist sie mit ausverkauften Tourneen unterwegs. Sie dreht viel für Kino und Fernsehen. Und während sie als Ulknudel vom Dienst besetzt wird, träumt sie doch von Charakterrollen. Curt Flatow, der einige seiner Figuren explizit für sie geschrieben hat, nannte Hancke die "Duse vom Ernst-Reuter-Platz". So hat sie in der Tradition einer Trude Hesterberg und Grete Weiser die Kunst der Boulevardkomödie weiterentwickelt und als Berlinische Spezialität etabliert.Heute wird die gebürtige Charlottenburgerin achtzig Jahre alt. Der Berliner Theaterclub veranstaltet am 19. Oktober im Theater am Kurfürstendamm - wo sie im nächsten Jahr wieder spielen wird! - ihr zu Ehren eine Benefiz-Matinee zugunsten zweier Kinderhilfsprojekte. Hoch soll sie schon heute leben: Dreimal hoch!------------------------------Benefiz-Matinee am 19. Oktober um 11 Uhr, Theater am Kurfürstendamm. Karten: 313 70 07.------------------------------Foto: Wirkt schick und froh im blauen Kleid: Edith Hancke.