MoskauIn nicht einmal zwei Monaten wird US-Präsident Barack Obama in Moskau Präsident Wladimir Putin besuchen, so ist es geplant. Aber je näher der Termin rückt, desto dringender stellt sich die Frage, wie der Fall Snowden die gegenseitigen Beziehungen belastet. Am Freitag hatte der flüchtige Ex-Geheimdienstmitarbeiter offiziell verkündet, er wolle Asyl in Russland beantragen. Zwar bleibe sein Ziel weiterhin Lateinamerika, aber so lange die Vereinigten Staaten durch ihren Druck seine Weiterreise verhinderten, benötige er Schutz in Russland. Snowden sprach vor einer kleinen Gruppe von Menschenrechtlern und Anwälten im Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo, wo er seit drei Wochen festsitzt. Es war das erste Mal, seit er sich in Russland aufhält, dass er an die Öffentlichkeit trat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.