Die Sanierung des Pfefferbergs geht voran, man hört es gern: Der Südhof wird zum Skulpturen- und Kunsthof umgestaltet, die ersten fertig gestellten Gewerbeflächen sind letzte Woche der Akira Ikeda Gallery übergeben worden. Die japanische Galerie eröffnet ihre Berliner Dependance mit dem einzigen barocken Minimalisten, den Amerika je hervorgebracht hat: Frank Stella. Gezeigt wird ein Querschnitt durch die annähernd 100 Kunstwerke umfassende "Kleist-Serie": Seit 1998 befasst sich Stella mit dem Werk Heinrich von Kleists und will es bildnerisch für die Gegenwart erschließen - in Collagen, Gemälden und Skulpturenmodellen; vom kleinen Format bis hin zu seinen berühmten bemalten Aluminiumreliefs, die in den Raum hineinzuexplodieren scheinen. (cab. )Heinrich von Kleist by Frank Stella Eröffnungsausstellung vom 1. Dezember bis zum 4. März 2002 in der Akira Ikeda Gallery (Pfefferberg/Schönhauser Allee 176, geöffnet Di-Sa von 11-18 Uhr).Informationen im Internet: www. akiraikedagallery. com