Es ist nur eine kleine Rolle, aber mit einer entscheidenden Szene. Als am 20. Juli 1944 Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg bei einer Lagebesprechung in der Wolfsschanze das Attentat auf Hitler verübt, glaubt nicht nur er, dass der selbst ernannte Führer dabei ums Leben gekommen ist. Auch die Nazi-Führung in der Reichshauptstadt geht zunächst vom Tod Hitlers aus - bis Propagandaminister Joseph Goebbels eine Telefonverbindung ins ferne Ostpreußen herstellt und ein nahezu unversehrter Hitler ins Telefon schnarrt. Kurz darauf bricht der Aufstand gegen das NS-Regime zusammen.Am Dienstag haben in Berlin die Dreharbeiten zum ARD-Fernsehfilm "Stauffenberg" begonnen, der zum 60. Jahrestag des Attentats im Juli 2004 ausgestrahlt werden soll. Autor und Regisseur ist Jo Baier, der schon den Dreiteiler "Der Laden" oder "Wambo" verfilmte. Die Hauptrolle spielt Sebastian Koch, außerdem stehen so bekannte Schauspieler wie Ulrich Tukur, Axel Milberg oder Udo Schenk vor der Kamera. Olli Dittrich spielt Joseph Goebbels.Ein Komiker in der Rolle des Propagandaministers? Einer, der Anfang der Neunziger mit der Comedy-Show "RTL Samstag Nacht" bekannt wurde, dort mit großem Erfolg den "Spocht" präsentierte oder gemeinsam mit Wigald Boning in "Zwei Stühle - eine Meinung" Prominente imitierte. Der sich, wieder mit Boning, zum Sangesduett "Die Doofen" zusammenschloss und Stücke vortrug, die "Mief" hießen, "Melodien für Melonen" oder gleich "Lieder, die die Welt nicht braucht". Der soll Goebbels spielen?Warum nicht?, fragt Olli Dittrich ein wenig verärgert zurück. Immerhin könne auch ein Komödiant seinen Schauspielerberuf im besten Fall ernsthaft ausüben. Die Gelegenheiten dazu sind allerdings rar, denn im deutschen Fernsehen wird gern und häufig nach Typen besetzt. Es gibt Schauspieler, die sind auf die Rolle des Schurken abonniert, und solche, die immer den Trottel geben. Auch Olli Dittrich musste in seinem Filmdebüt "Frau Rettich, die Czerni und ich" einen eher lächerlichen Kerl spielen, der zudem Bart gerufen wurde. Eine Komödie übrigens.Und so hat er keinen Moment gezögert, als ihm Jo Baier den Goebbels anbot. Der Regisseur hatte zufällig ein Foto von Olli Dittrich gesehen und festgestellt: "Der sieht ja aus wie Goebbels!" Manchmal gehört eben ein wenig Glück dazu, um ein Image loszuwerden. Auch wenn in dem Film Sebastian Koch als Stauffenberg im Mittelpunkt steht, sieht Olli Dittrich in seiner Rolle eine große Herausforderung. "Ich muss mit wenigen Worten und Gesten das Dämonische und Beängstigende dieser Figur sichtbar machen", sagt der 46-Jährige. "Endlich habe ich mal die Möglichkeit zu zeigen, dass ich mehr kann als die Leute zum Lachen zu bringen." Dass er mehr kann als die meisten Spaßmacher, hat Olli Dittrich zuletzt in der ZDF-Comedy-Reihe "Blind Date" bewiesen, in der er gemeinsam mit Anke Engelke den eher leisen und intelligenten Witz pflegt. Dafür gab es bereits einen Grimme-Preis. Jetzt spielt er also Goebbels. Warum nicht?FOTO Olli Dittrich Schauspieler