Ein Dienstagabend im Herbst: Am Nachmittag hat Kenhead mit Kumpels neun Paletten mit Büchern, viereinhalb Tonnen schwer, aus einem Laster gehievt. Jetzt sitzt er auf einem türkisfarbenen Ledersessel in seiner Wohnung in Kreuzberg, in einer Hand ein Bier, in der anderen eine Zigarette. Auf der Leopardenfelldecke rekeln sich zwei Katzen. Kenhead ist stolz. Vor ihm liegt eines der Bücher, frisch eingetroffen aus der Druckerei."Scheibenklar von Kenhead" steht in blutroter Schrift auf dem dunkelbraunen Einband. Ein Punk mit Fratzengesicht sticht mit einem Säbel auf einen Plattenspieler. "Scheibenklar" ist eine 1 000 Seiten dicke und mehr als vier Kilogramm schwere Deutschpunk-Vinyldiscografie. Ein alphabetisch geordneter Schallplattenkatalog mit über 10 000 farbigen Abbildungen von Plattencovern aus den Jahren 1977 bis 2009. So etwas gab es noch nie.Kenhead ist Anfang 30 und sieht aus, wie es sich für einen Punk gehört: grellgelbes Haar zum Iro frisiert, Piercings, Tätowierungen. Auf einer Kleiderstange hängen Lederjacken voller Nieten, daneben baumeln Eisenketten an einem Nagel, aus den Zimmerecken glotzen Totenköpfe. 2003 hat Kenhead seinen Heimatort im Osten verlassen und ist nach Berlin gezogen. Mehr verrät er nicht. Fürs Foto zieht er die Kapuze ins Gesicht, verschanzt sich hinterm Buch. "Mir geht es nur um das Buch. Alles andere ist nicht wichtig", sagt er und macht sich ein neues Bier auf. So entspannt wie heute war er lange nicht mehr.Sechs Jahre lang hat Kenhead Vinylcover gescannt, Bandname, Albumtitel, Label und Stückzahl dazugeschrieben. Angefangen hat es mit 2 000 Platten, seiner eigenen Sammlung. "Ursprünglich wollte ich mir einen Überblick verschaffen, damit ich nicht ständig alles doppelt kaufe", sagt er. Seine Freunde waren begeistert und brachten ihm ihre Platten. So entstand die Idee zum Deutschpunk-Vinylkatalog. Akribisch, beinahe punk-untypisch, hat Kenhead tage- und nächtelang Originale, Fehl- und Raubpressungen, Fälschungen und Sondereditionen recherchiert, ist durchs Land gereist, hat Plattenläden durchforstet und Sammler, Labels und Bands angeschrieben. "Manchmal habe ich zwölf Stunden am Tag gescannt", sagt er. "Das war knallharte Arbeit.""Scheibenklar" sollte ein Lexikon werden mit allen je veröffentlichten Vinylalben und Samplern. Wiegt man das Buch in der Hand, glaubt man, dass Kenhead sein Ziel erreicht hat. Von den Ärzten über Nina Hagen und Slime bis zu kaum bekannten Combos wie Schimmelbrot und Beck's Pistols ist alles versammelt. Hin und wieder finden sich Anekdoten. Wie die vom Sänger der Short'n Painless, der eine Südseeprinzessin heiratete und von deren Stamm ermordet wurde.Eine Verkaufs- oder Werbestrategie hat Kenhead nicht, keine Release-Party in Berlin, keine große Internetaktion. ",Scheibenklar' ist von Punks für Punks", sagt er. Er vertraut auf die Punk-Community und die Plattenfans. Seit dem Ausladen der Bücher im September hat Kenhead fast 600 Exemplare verkauft, bis nach Indonesien, Israel und Japan hat er sie verschickt.------------------------------"Scheibenklar Das Buch" kostet 69 Euro. Erhältlich per Mail (scheiben-klardasbuch@gmx.de.).Oder im Internet: www.myspace.com/ scheibenklardasbuch------------------------------Foto: Kenhead möchte nicht erkannt werden. Sein Buch hat er im Selbstverlag herausgebracht.