Ich versichere Ihnen, dass ich kein Nazi war, aber ich bin ein hundertprozentiger Deutscher", schrieb ein Leser, der sich Adolf Bleibtreu nannte, am 9. August 1949 in einer Zuschrift an die Süddeutsche Zeitung (SZ). "Ich gehöre zu den so genannten ,Stillen im Lande' und die Flüsterpropaganda ist mir mehr wert, als hundert Zeitungen". Der hetzerische Leserbrief, in dem Juden ("diese Blutsauger") aufgefordert wurden, nach Amerika zu gehen, obwohl Amerikaner "uns alles verzeihen, nur das eine nicht: dass wir nicht alle vergast haben", brachte das Fass zum Überlaufen: Münchener Juden gingen auf die Straße. SZ-Chefredakteur Werner Friedmann, der in Italien weilte, entschuldigte sich später für die folgenreiche Redaktionspanne.Der Protestmarsch am Morgen des 10. August führte von der Möhlstraße, damals die Hauptader des jüdischen München, zum Süddeutschen Verlag. Die Demonstranten riefen "Nieder mit dem ,Stürmer' von 1949!", und es dauerte nicht lange, da liefen die knapp 300 Juden in eine Polizeisperre. Aus 300 wurden schnell 750, die meisten davon osteuropäische Juden, die auf ihrem Weg nach Palästina in von den Amerikanern verwalteten Aufnahmelagern gelandet waren.Als die Demonstranten auf die Gummiknüppel der Polizei mit herausgerissenen Pflastersteinen antworteten, schossen die Beamten in die Menge. Drei Demonstranten wurden schwer verletzt, mehrere Einsatzwagen in Brand gesteckt. Erst der amerikanischen Militärpolizei gelang es, die zweieinhalbstündige Straßenschlacht zu beenden.Die US-Zeitung New York Times, fragte Oberbürgermeister Karl Scharnagl nach den Gründen für den unterschwelligen Antisemitismus. Es läge, antwortete der Mitbegründer der CSU, an den nichtdeutschen Juden, die als "Schwarzhändler" gesehen würden. Eine Statistik der US-Militärverwaltung belegt jedoch, dass diese nicht mehr und nicht weniger am Schwarzhandel beteiligt waren als die Deutschen. Polizeipräsident Franz Xaver Pitzer, der "die Juden" als potenziellen Täterkreis führte, wurde Ende 1949 seines Amtes enthoben - wegen illegalen Goldhandels.