Auf Vorrat produziert werden die Werbeträger, die von der Wall Verkehrsanlagen GmbH überall in Berlin aufgestellt werden sollen. Dabei hat die Spandauer Firma ein breites Spektrum von Reklame-Möglichkeiten im Angebot. Dazu zählen moderne Litfaßsäulen (Foto), neun Quadratmeter große "City Billboards" und kleinere Informationstafeln, die im brandenburgischen Velten produziert werden. Auch der Kiosk und das öffentliche WC, die laut Geschäftsführer Hans Wall spätestens im Mai auf dem Charlottenburger George-Grosz-Platz aufgestellt werden sollen, tragen Werbung. Walls Firma hat mit dem Land Berlin einen Vertrag geschlossen, der vorsieht, daß alle zuvor öffentlichen Toiletten privat von ihr betrieben werden. Die Kosten dafür gleicht der Betrieb dadurch aus, daß er der Firma erlaubt Reklameflächen aufzustellen und diese zu vermieten. Jeder Berliner Bezirk muß ereinbaren, wieviel Werbung er als Ausgleich für eine bestimmte Zahl öffentlicher Toiletten zuläßt. Walls Marschroute: Je mehr WCs, um so mehr Werbung. Charlottenburg mit 24 öffentlichen Toiletten ist Berliner Spitzenreiter.