Rund zwölf Tonnen wog die Mauer aus bester italienischer Schokolade, die am Mittwoch von Konditormeistern aus der norditalienischen Stadt Perugia auf dem Marlene-Dietrich-Platz errichtet und später symbolisch niedergerissen wurde. Mit dem zwölf mal zwei Meter großen Kakao-Monument wollte die Stadt Perugia, die in Italien für ihre Schokoladen-Spezialitäten bekannt ist, an den Mauerfall vor zehn Jahren erinnern. Gleichzeitig sollte auf das von der Gemeinde alljährlich veranstaltete "Eurochocolate"-Stadtfest aufmerksam gemacht werden. Dazu stapelten die Konditoren 400 Schokoladensteine mit einem Gewicht von jeweils 21 Kilogramm. Die fertige Schokoladenwand wurde von dem Berliner Künstler Evgenij Kozlov und von Schülern mit Lebensmittelfarbe bemalt. Um 15 Uhr gab der Künstler dann das Signal "Reißt die Mauer ein". Die schönsten Quader brachten bei einer anschließenden Versteigerung 1 000 Mark zu Gunsten der Kinderhilfsorganisation Unicef ein, 20 Schokosteine wurden für je 50 Mark verkauft. Der süße Rest wurde beutelweise an die etwa 500 Zuschauer verschenkt. (puz.)