In der Residenz des schwedischen Botschafters an der Pücklerstrasse in Dahlem trafen sich 1966 der damalige Regierende Bürgermeister Willy Brandt und der sowjetische Botschafter in der DDR, Pjotr Abrassimov 1966. "Das war der erste Baustein für Brandts Ostpolitik", sagte Botschafter Mats Hellström bei der Einweihung des neu gestalteten Gebäudes am Donnerstagabend. Eine Tafel am Tor soll an das Treffen erinnern. Von der 1936 erbauten Villa ist nach der Renovierung nicht mehr viel zu sehen. Das Haus bekam eine neue Glasfassade und ein neues Flachdach. Der nationalsozialistische Hausherr, Günter Werner-Ehrenfeldt, hatte einst geheime Fluchtwege und einen Schutzraum im Keller einbauen lassen. In der Bibliothek gibt es noch immer eine Geheimtür hinter einem Bücherregal. "Etwas Böses musste erhalten bleiben", sagt Botschafter Hellström. "Doch jetzt lässt sich Schweden von hier aus gut vertreten."----Titu Maiorescu gilt als der Begründer der modernen rumänischen Literaturkritik. Seit Montag ist das neue Kulturinstitut Rumäniens in der Wilmersdorfer Königsallee nach ihm benannt. Maiorescu hat um 1860 während seines Studiums in Berlin sein Hauptwerk, eine kritische Theorie der Literatur, geschrieben. Zur Eröffnungsfeier mit 200 Gästen am vergangenen Montag kam auch der rumänische Außenminister Andrei Gabriel Plesu. Derzeit stellen im Institut sechs zeitgenössische rumänische Künstler Zeichnungen und Skulpturen und Tapisserien (gestrickte Bilder) aus. Am 11. Dezember gibt es ein Jazz-Konzert mit der Gruppe Interzone. Lucian Boia, Geschichtsprofessor an der Universität Bukarest, spricht am 15. Dezember über die rumänische Geschichte seit 1989.----Auf dem Eröffnungsempfang zur tschechischen Woche bei JazzRadio sprach der tschechische Botschafter, Frantisek Cerny mit JazzRadio-Moderator Sascha Wolf über sein Land, und seine Arbeit als Botschafter vor und nach dem Mauerfall. "Was mich treibt, ist die Hoffnung, manchmal Menschen zueinander zu bringen. Ich habe die eitle Vorstellung, dass ich dabei ein bisschen was bewirken kann", sagte Cerny. Das Interview ist am Sonnabend um 16 Uhr in der "Diplomatic Lounge" bei JazzRadio 101,9 zu hören. (meb., sk.)