Oft habe ich mir gewünscht, mich mit Anais mal richtig unterhalten zu können. Zwei Jahre lang habe nur ich gesprochen. Ich habe Dinge gesagt wie: "Na, da ist die Windel ja schon wieder voll. Ja, ganz voll ist die Windel." Oder: "Ja, da hat der Papa ganz leckere Nudeln gemacht. Lecker, lecker Nudeln." Manchmal hat Anais "Nudeln" gesagt, oder "Papa", aber mehr eben nicht.Das ist jetzt anders. Seit ein paar Monaten spricht Anais. In ganzen Sätzen, den ganzen Tag."Papa, wenn ich groß bin, habe ich auch einen Puller, wie Mama.""Mama hat keinen Puller, weil Mama ein Mädchen ist wie du. Nur Jungen haben einen Puller."Papa ist ein Junge.""Ja, Papa ist ein Junge.""Papa hat einen Puller, wie Mama.""Aber Mama hat doch keinen Puller."Warum nicht?""Weil Mama ein Mädchen ist.""Warum ist Mama ein Mädchen?"Schon wird es schwierig. Wie soll man einer Dreijährigen die Fortpflanzungslehre erklären? In unserem Erziehungsbuch steht, dass man Kinder nicht belügen darf. Man muss ihnen die Dinge immer so erklären, dass sie dem Alter angemessen verständlich werden."Es gibt Babys, die haben einen Puller. Das sind die Jungen. Und es gibt Babys, die haben eine Muschi, das sind die Mädchen. Mama ist ein Mädchen.""Aber Mama ist kein Baby.""Nein, aber Mama war auch mal ein Baby, wie du.""Und wie Papa.""Ja, Papa war auch mal ein Baby, aber mit einem Puller."Am nächsten Morgen brachte ich Anais in den Kindergarten. Sie lief zu ihrer Gruppenleiterin Gabi und sagte: "Mein Papa hat einen Puller, wie Gabi." Gabi sah mich an, so wie sie mich sonst nur ansieht, wenn ich die Hausschuhe von Anais vergessen habe. Ich erklärte, dass wir über den Unterschied zwischen Jungen und Mädchen gesprochen haben. Gabi versuchte ein Lächeln. "Gabi ist ein Mädchen", sagte Anais. "Ja", sagte ich. Was sollte ich auch sagen? Dass Gabi keinen Puller hat? Die Situation drohte zu entgleisen. Ich verabschiedete mich schnell.Als ich Anais am nächsten Tag in die Kita brachte, rief mich Gabi zu sich. Sie sagte, dass Anais dem kleinen Mauritz mindestens dreimal am Puller gezogen hat. Vielleicht wollte sie sichergehen, dass er auch wirklich ein Junge ist. Wer weiß das schon. Gabi riet mir, bestimmte Gespräche einfach ein paar Jahre später zu führen. Sie berichtete von einer gewissen Unruhe in der Gruppe. Außerdem hätten sich die Eltern von Mauritz beschwert, weil der nun immerzu von seinem Puller spricht. Sie riet mir, bei heiklen Fragen einfach das Thema zu wechseln.Zwei Tage später fragte mich Anais, ob ich ein Junge bin. Ich versuchte, das Thema zu wechseln und sagte, dass es zum Abendbrot Fisch gibt. Anais fragte, ob Fische auch einen Puller haben. Ich dachte an Gabi. Und an den kleinen Mauritz. Ich hatte Angst. Nächste Woche: Single von Jochen-Martin Gutsch

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.