Moskau/Damaskus - Nach der Veröffentlichung des Giftgasberichts der Vereinten Nationen zu Syrien hat Russland die UN-Inspekteure scharf kritisiert. Die Spezialisten seien „politisiert, voreingenommen und einseitig“ vorgegangen, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow der Staatsagentur Ria Nowosti. „Sie haben einen selektiven und unvollständigen Bericht erstellt.“ Der Spitzendiplomat war zu Gesprächen in Damaskus und wollte sich noch am Mittwoch mit Präsident Baschar al-Assad treffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.