1930/31 wurde das Haus Seelenbinderstraße 99 (damals Wilhelmstraße) als Polizeischule, Polizeirevier bzw. Kriminalkommissariat erbaut.1945 bis 1947 nutzte der NKWD Keller und Garage als Gefängnis. Von dort gingen Transporte in die sowjetischen Speziallager Sachsenhausen und Ketschendorf.1946 zog in die ehemalige Polizeioffiziersschule die Verwaltungsschule der Stadt Berlin. Das Polizeirevier blieb erhalten. Mit DDR-Gründung zog die Kasernierte Volkspolizei ein.Ab 1972 nutzte das DDR-Verteidigungsministerium das Gebäude. Entgegen landläufiger Meinung steht das Gebäude nicht auf der Liste der von der Stasi genutzten Objekte.1990 wurde das Haus an die Bundeswehr übergeben. Seit 1991 ist dort das Finanzamt.