Wunder-Bar, 20.15 Uhr, ZDF. Weil's mit der "Goldmillion" bergab ging und Wolfgang Lippert das Handtuch warf, muß jetzt Elke Schneiderbanger (34) Feuerwehr spielen, um die "Aktion Sorgenkind" am Leben zu halten. Die ehemalige SAT 1-Moderatorin und amtierende Chefredakteurin beim Radiosender Antenne Bayern will mit der neuen, einstündigen Sendung "Wunder-Bar" sechsmal Geld für den guten Zweck erspielen, danach übernimmt Dieter Thomas Heck im März 1996 den endgültigen "Goldmillion"-Nachfolger "Aktion".Bei der neuen Show am Donnerstag abend müssen zwei Prominente kuriose und lustige Geschichten erzählen und ihre Spontanität beim Schafscheren, Kleeblattpflücken oder anderen Spielen unter Beweis stellen.Eigentlich hatte Elke Scheiderbanger mit dem Posten des Programmdirektors bei Antenne Bayern geliebäugelt, als der jedoch an Viktor Worms (ZDF-"Hitparade") ging, hat sie sich ihrer Show-Talente besonnen und damit Neuland betreten. Denn bis jetzt war sie nur in der Nachrichten-Ecke zu Hause: Bis November vorigen Jahres hat sie die SAT 1-Polit-Talkshow "alSo" moderiert, zuvor die SAT 1-Sendung "Wir in Bayern" und das Nachrichtenjournal "Rundschau-Magazin" beim Bayerischen Fernsehen. Wie kam es zum Wechsel? "Alle sagten: Mach' doch mal Unterhaltung, du bist so witzig." Also tut sie es, denn zielstrebig hat Elke Schneiderbanger bis jetzt ihre Karriere verfolgt: Nach einem Volontariat arbeitete sie für einen privaten Radiosender in ihrer Heimatstadt Bamberg, wechselte 1988 zu Antenne Bayern nach München und schaffte bereits vier Jahre später den Sprung in die Chefredaktion. "Ich bin eine willensstarke Frau", sagt sie und hat deswegen auch keine Angst vor ihrem Show-Debüt. "Ich kann mir immer nicht vorstellen, daß wirklich jemand vor dem Fernseher sitzt." +++