Ende 1994 soll die neue Straßenverbindung fertig sein: Schwere Stahl-Monster für die Sandkrugbrücke

Die ersten beiden Segmente der neuen Sandkrugbrücke über den Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal zwischen Mitte und Tiergarten wurden gestern montiert.Am Dienstagabend mußten Berliner City-Straßen für eine Stunde gesperrt werden: Auf riesigen Tiefladern rollte ein aus Lichtenberg kommmender Schweriasttransport im Schritt-Tempo durch den Tiergarten. Geladen hatte er Bruckentelle, jedes einzelne 55 Tonnen schwer. Fahrer und Begleitpersonai leisteten Mliiimeterarbeit, damit die stählemnen Monster ohne Kollision um Häuserecken bugslert werden konnten.Seit Ende 1990 ist die Sandkrugbrücke am einstigen Grenzübergang iflvaiidenstraße unbenutzbar. Die ,naroden Widerlager konnten den Wachsenden Verkehr nach dem Mauerfail nicht mehr bewältigen. Morgen sollen die insgesamt fünf neuen Brückensegmente zusammengefügt sein. In den kommenden fünf Wochen werden sie verschweißt. Für August ist das Aufstellen der Geländer und Lichtmasten geplant. Im Spätherbst dürfen wieder Autos über das Viadukt rollen. Die Bauarbeiten kosten 20 Miilionen Mark.Neben vier Fahrspuren für den Kraftfahrzeugverkehr sowie seitlichen Geh- und Radwegen wird eine Trasse für die künftige Straßenbahn freigehalten, die später aus dem Ostteil zum Lehrter Bahnhof fährt. Zugleich ist eine Vergrößerung der Spannweite auf fast 30 Meter vorgesehen, weil der darunter befindliche, zum Nordhafen führende Kanal auf "Europamaß" verbreitert wird.Die erste Sandkrugbrücke -- damals noch aus Holz -- entstand 1859. Sie wurde 1883 durch eine schmiedeelserne Bogenkonstruktion ersetzt. ril