BERLIN. Neuer Kommunikationschef des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft wird der bisherige Büroleiter von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit, Volker Holtfrerich. Wie der Verband bestätigte, werde Holtfrerich sein neues Amt am 23. April antreten. Die bisherige Leiterin der VDEW-Unternehmenskommunikation, Antje Lüssenhop, wechselt demnächst zur Logistik-Sparte der Deutschen Bahn.Unternehmen der Energiebranche zeigten sich auf Nachfrage irritiert über die Personalentscheidung der VDEW-Geschäftsführung. Grund: Holtfrerich, der seine Laufbahn als Mitarbeiter der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus begann und dort vorübergehend auch das Amt des stellvertretenden Pressesprechers wahrnahm, verfüge bislang über keine nennenswerten Erfahrungen in der Energiewirtschaft. Gerade aber die zum Teil aus dem Ruder gelaufene Diskussion der letzten Tage über vermeintliche Preis-Manipulationen an der Leipziger Strombörse sei ein erneuter Beleg dafür, dass an einer fachlich fundierten und professionellen Branchenkommunikation der Stromwirtschaft kein Weg vorbei führe.Verband: Auswahlkriterien erfülltVDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller verteidigte gegenüber der Berliner Zeitung die Bestellung des Wowereit-Mitarbeiters, der sich derzeit gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister im Rahmen einer mehrtägigen Dienstreise zur Pflege der Städtepartnerschaft Berlins mit Los Angeles in Kalifornien aufhält. Die Entscheidung zu Gunsten von Holtfrerich basiere auf einem mehrstufigen Personalauswahlverfahren, wie es für derartige Positionen üblich sei. Holtfrerich habe sich aus der Vielzahl der in Frage kommenden Kandidaten vor allem deshalb durchgesetzt, da er "gleichermaßen über einen ausgeprägten politischen Sachverstand und eine hohe kommunikative Kompetenz" verfüge. Der VDEW-Hauptgeschäftsführer weiter: "Für uns ist die Kombination beider Qualifikationen eminent wichtig, weil Energiewirtschaft und Energiepolitik in den heutigen Zeiten nicht mehr getrennt von einander betrachtet werden können." (ebs.)