Hamburg - Eine Woche nach den Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei im Hamburger Schanzenviertel hat eine Gruppe von 30 bis 40 Vermummten mehrere Polizisten vor der Davidwache auf St. Pauli angegriffen und verletzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten die Unbekannten am Samstag gegen 23 Uhr vor dem Gebäude an der Reeperbahn Sprechchöre skandiert. Unter anderem riefen sie: „St. Pauli, Scheißbullen, habt ihr immer noch nicht genug.“ Als die Beamten daraufhin aus der Wache kamen, wurden sie mit Steinen und Flaschen beworfen.

Drei Beamte wurden dabei schwer verletzt. Ein 45-jähriger Polizist erlitt einen Kiefer- und Nasenbruch sowie Schnittverletzungen, als ihm ein Täter aus nächster Nähe einen Stein ins Gesicht schlug. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Derart zielgerichtete und massive Übergriffe auf Polizeibeamte sind unerträglich. Ich bin entsetzt über die Gewalt“, sagte Polizeipräsident Wolfang Kopitzsch. Gegen 1.00 Uhr hatte sich die Lage wieder beruhigt. Die Polizei überprüfte acht Personen, die Täter waren jedoch nicht darunter. Das Landeskriminalamt ermittelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.