Berlin. dpaDer Leiter des Olymplastützpunktes Berlin, Armin Baumert, hat Beweise für Doping-Vorwürfe gefordert, die erneut der Heidelberger Werner Franke gegen den Sportmediziner Hans-Joachim Wendier erhoben hat.Franke reiht den ehemaligen leitenden Arzt des SC Dynamo Berlin in die Gruppe der "dopingverdächtlgen Mediziner" ein.Seit zwei Jahren ist Wendier beim Berliner Olympiastützpunkt als einer von vier Ärzten im Servlceberelch Sportmedizin/ Physiotherapie angestellt. "Er hat sich fachlich eine hohe Akzeptanz bei allen deutschen Sportlern verschafft. Er Ist einer unser wertvollsten Mitarbeiter", erklärte Baumert.Baumert will solche Angriffe gerichtlich im Einzelfallverfahren geklärt wissen und wehrt sich dagegen, "daß noch 1994 der ganze Verdacht nur auf den Osten fällt. Wenn, dann bitte gesamtdeutsch. Das sage ich als Wessi". Es könne nicht angehen, daß einerseits die Olympiasiegerin Claudia Pechstein von einem Empfang zum anderen gereicht würde, aber andererseits Mitarbeiter des Olympiastützpunktes angegriffen wurden. "Claudia Pechstein hätte in Lillehammer gar nicht an den Start gehen können, wenn die Arbeit von Herrn Wendler nicht gewesen wäre", betqnte Baumert.