Die Jüdische Gemeinde zu Berlin will erstmals mit einer Buch- und Bildungsmesse einem breiten Besucherkreis Einblicke in die jüdische Religion, Geschichte und Kultur bieten. An diesem Sonntag präsentieren sich in der Jüdischen Oberschule am historischen Ort in der Großen Hamburger Straße rund zwanzig jüdische Verlage - darunter der Jüdische Buchverlag, Aronson und der Philo Verlag. Vertreten sind auch die Ben-Gurion-Universität aus dem israelischen Beer Schewa und die hebräische Universität Jerusalem. Aus Berlin stellen sich unter anderem das neue Touro College und Chabad Lubawitsch vor. Das Touro College beginnt mit seinem Lehrbetrieb im Oktober. Noch bis nächstes Wochenende schließen sich weitere Veranstaltungen,Vorträge und Diskussionen an. An diesem Sonntag geben den ganzen Tag über Rabbiner Auskünfte. So wird beispielsweise am Vormittag Rabbiner David Kern über Erziehung und Bildung im Judentum sprechen. Am Nachmittag geht es beim orthodoxen Rabbiner Itzhak Ehrenberg um die jüdischen Gesetze. David Serebrjanik und Alexander Jacobovitz spielen am Klavier und Xylophon. "Wir wollen erdurch die Messe erreichen, dass mehr Menschen den Weg in die Gemeindeeinrichtungen finden", sagt Projektleiter Mikhail Vorobiev.Die jüdische Buch- und Bildungswoche schließt mit einem Straßenfest am 7. September ab. An diesem Tag feiert die Jüdische Oberschule im alten, jüdischen Scheunenviertel ihr zehnjähriges Bestehen. Zum Festakt kommt auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). (mm.)Jüdische Buch- und Bildungsmesse am Sonntag, 31. August, von 10 bis 20 Uhr, in der Jüdischen Oberschule, Große Hamburger Str. 31, Informationen über weitere Veranstaltungen: 880 28 341.