Brüssel - Eigentlich sollte es eine kurze Pressekonferenz sein, doch die sorgte am Dienstag für einiges Aufsehen. Denn die Meinungsdifferenzen ließen sich kaum mehr verbergen. „Wir wünschen regelmäßige Überprüfungen“, sagte Philip Lowe aus dem Stab von EU-Energiekommissar Günter Oettinger am Dienstag in Brüssel. Zwei Plätze weiter auf dem Podium saß Gerald Hennenhöfer, Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium, er stellte klar, wie er sich die Überprüfung der europäischen Atommeiler vorstellt. Von Peer-Review - Expertengutachten - sprach Hennenhöfer und von ausgewählten Sicherheitsaspekten. Eine Kernspaltung der Sicherheit also. „Die neue Begrifflichkeit nährt den Verdacht, dass sich einzelne Mitgliedstaaten der Überprüfung ihrer Atomkraftwerke entziehen wollen“, sagte Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms, der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.