Nach dem Aus für die deutsche Drohne Euro Hawk fordert die Opposition, den geplanten Ersatz nicht wieder durch eine Neuentwicklung der Rüstungsindustrie zu beschaffen. „Es muss jetzt darum gehen, dass die Bundeswehr das für den Euro Hawk entwickelte Aufklärungssystem Isis so schnell wie möglich nutzen kann“, sagte SPD-Verteidigungspolitiker Hans-Peter Bartels der Berliner Zeitung. „Bei der Wahl des neuen Trägers sollte das Verteidigungsministerium daher nicht schon wieder Neuland betreten, sondern auf bestehende Fluggeräte setzen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.