Den Haag - „Weniger, weniger“, skandierten vor einer Woche die Anhänger von Geert Wilders in Den Haag, als der niederländische Rechtspopulist am Abend der Kommunalwahlen fragte, ob seine Zuhörer mehr oder weniger Marokkaner im Lande haben wollten. Damit aber hat Wilders, einziges offizielles Mitglied seiner Freiheitspartei PVV, das Land gegen sich aufgebracht. Selbst der rechtsliberale Premier Mark Rutte, der sich schon einmal mit seiner Minderheitsregierung von Wilders und dessen Abgeordnetenkollegen tolerieren ließ, musste erklären: „So lange die Partei diese Positionen einnimmt, kommt eine Zusammenarbeit nicht infrage.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.