Das wurde aber auch Zeit, mögen einige besorgte Zeitgenossen jetzt sagen, schließlich konnte die allumfassende Überwachung des Internets durch amerikanische und britische Geheimdienste ja so nicht weitergehen. In einem offenen Brief an Kongressmitglieder und US-Präsident Barack Obama sowie über Anzeigen in Tageszeitungen haben die Unternehmen Apple, Facebook, Microsoft, Google, Twitter, AOL, Yahoo und LinkedIn eine deutliche Einschränkung staatlicher Vollmachten gefordert. In dem Schreiben heißt es: „In zahlreichen Ländern hat sich das Gleichgewicht extrem zugunsten des Staates und zulasten der Persönlichkeitsrechte verschoben, die in unserer Verfassung festgeschrieben sind.“

Freiheit, die wir alle schätzen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.